ISA-GUIDE berichtet: Herbert Feuerstein liest im Casino Baden-Baden

Ist es nicht ein Meisterwerk? Diese vom Autor selbst gestellte Frage können die Besucher der Lesung von Herbert Feuerstein am 12. November (20 Uhr) im Casino Baden-Baden beantworten. Der in Zell am See geborene Journalist, Kabarettist und Entertainer liest aus seiner Autobiographie „Die neun Leben des Herrn F.“.

Er sei 78 und habe keine Zukunft, aber eine lange Vergangenheit und könne deshalb viel erzählen: „Meistens sogar die Wahrheit.“ Und diese trocken, lakonisch und selbstironisch. Sein Leben teile sich tatsächlich in neun inhaltlich wie örtlich verschiedene Stationen auf, die kürzeste drei Jahre („als überforderter Buchverlagsleiter in Frankfurt), die längste 22 Jahre als der Chefredakteur des Satiremagazins MAD. Bekannt ist Herbert Feuerstein durch die TV-Sendung „Schmidteinander“ mit Harald Schmidt. Der in Brühl und Berlin lebende Medien-Pionier, ausgezeichnet mit dem Grimme-Preis, dem Bambi und dem Comedy-Ehrenpreis, liest aus seinem 383 Seiten dicken Buch mit dem neunten Kapitel „Leben: Danke, es geht. Aber wie lang noch?“ Karten zu 20 Euro gibt es im Vorverkauf an der Casino Réception – täglich ab 14 Uhr -, bei der Thalia Buchhandlung Baden-Baden sowie bei allen ReserviX-Vorverkaufsstellen oder unter www.reservix.de.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung