ISA-GUIDE berichtet: Schriftstellerin Amelie Fried am 9. Oktober zu Gast im Casino Baden-Baden

Traumfrau mit Lackschäden

Amelie Fried

Amelie Fried

Amelie Fried hat’s mit den Traumfrauen. Mit „Traumfrau mit Nebenwirkungen“ und „Traumfrau mit Lackschäden“ bringt die Schriftstellerin und Moderatorin in diesem Jahr zwei neue Romane auf den Markt. Am 9. Oktober (20 Uhr) liest die in Ulm geborene Grimme- und Bambi-Preisträgerin im Casino Baden-Baden aus ihrem neuesten Buch. Alles dreht sich wieder um Cora Schiller, die 50 wird und in die Krise gerät. Der Romanheldin wäre es am liebsten, wenn alles so bliebe, wie es ist. Als es zur Krise mit ihrem Ehemann kommt, fragt Cora sich besorgt: Haben alleinstehende Frauen über fünfzig noch ein Leben? Haben sie noch Sex? Und wie lange können sie Reizwäsche tragen, ohne sich zu blamieren? Nach ihrem Ehe-Aus stellt die Traumfrau überrascht fest, dass es für Frauen über 50 noch aufregend sein kann.

Karten zu 20 Euro (inkl. Casino-Eintritt) sind bei der Thalia Buchhandlung in Baden-Baden, an der Casino-Reception (täglich ab 14 Uhr), an allen ReserviX-Vorverkaufsstellen sowie unter www.reservix.de erhältlich.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung