ISA-GUIDE berichtet: Hellmuth Karasek sagt „Frauen sind auch nur Männer“

Literatur-Experte liest am 3. April im Casino Baden-Baden aus seinen Büchern

Hellmuth Karasek erzählt von starken Frauen, die auch nur Männer sind, wie es schon in alten Mythen steht, von Bunga-Bunga in mediterranen Lotterbetten, von Kuckucksuhren und Pleitegeiern, von liberalen Doktorspielen und vom Einmarsch der Plagiatoren, von der falsch verstandenen Toleranz der Weichspüler in deutschen Feuilletons und von den Plackereien des Alterns. Die pointierten Glossen des Journalisten und Schriftstellers zeugen von gnadenloser Beobachtungsgabe, Selbstironie und der Erkenntnis, dass wir gern über das lachen, wovor wir Angst haben. Der früherer Kultur-Ressortleiter des „Spiegels“ liest am 3. April (20 Uhr) im Casino Baden-Baden auch aus seinem Buch „Auf Reisen“, in dem er schildert, dass ihn der Schaffner für den Nobelpreisträger Günter Grass hielt, er mit „Herr Kasarek“ angeredet oder an der Hotelrezeption unverdrossen „Karadzic“ genannt wird, wie der Kriegsverbrecher.

Karten zu 20 Euro (inklusive Casino-Eintritt) gibt es an der Casino Réception – täglich ab 14 Uhr, bei Thalia Buchhandlung Baden-Baden, an allen ReserviX-Vorverkaufsstellen oder direkt unter www.reservix.de.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung