Symposium Glücksspiel: Zukunft des deutschen Glücksspielmarktes

Am Mittwoch 9. März und Donnerstag, 10. März 2016 findet in Stuttgart-Hohenheim das 12. Symposium der Forschungsstelle Glücksspiel der Universität Hohenheim statt. Dieses Jahr ist wieder aus aktuellem Anlass die Regulierung des Glücksspielmarktes ein Themenschwerpunkt. Ausführlich wird dabei auf die Weiterentwicklung des Glücksspielkollegiums, die Mindestabstandsregel bei Spielhallen sowie das Vorgehen gegen nicht legale Anbieter (Geldwäscherichtlinie, Blockierung der Zahlungströme, Regulierung der Werbung) eingegangen. Dabei werden Repräsentanten der einzelnen Anbieter (Staatliche Lotteriegesellschaften, Fernsehlotterien, Spielbanken und Sportwettanbieter) diskutieren und gemeinsam über Lösungsmöglichkeiten der derzeitigen Probleme nachdenken. Der Hintergrund für die Etablierung des Glücksspielkollegiums und dessen derzeitige Situation werden von den jeweiligen Entscheidungsträgern diskutiert. Es werden Lösungsmöglichkeiten der derzeitigen Probleme aufgezeigt. Die glücksspielrechtlichen und baurechtlichen Hintergründe der Mindestabstandsregel bei Spielhallen und deren Auswirkungen werden vorgestellt und diskutiert. Auf die Probleme, die sich hier in Zukunft zeigen werden, wird eingegangen. Die neueste Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, philosophische Betrachtungen zu dem Glücksspiel und Untersuchungen des problematischen Computerspielverhaltens runden die Themen ab.

Weitere Informationen zur Tagung und zur Anmeldung finden Sie unter https://gluecksspiel.uni-hohenheim.de/symposium2016

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung