Spielbank Hohensyburg informiert: Weitere Lorbeeren fürs „Palmgarden“ in der Spielbank Hohensyburg

Gault Millau verleiht Dortmunds Sternerestaurant 15 Punkte und zwei Kochmützen

Palmgarden mit 15 Punkten im Gault Millau 2014 – Sternekoch Michael Dyllong freut sich über die jüngste Auszeichnung. (Foto: WestSpiel)

Palmgarden mit 15 Punkten im Gault Millau 2014 – Sternekoch Michael Dyllong freut sich über die jüngste Auszeichnung. (Foto: WestSpiel)

Dortmund, 22. November 2013. Der renommierte „Gault Millau“ zeichnet das Spielbank-Restaurant Palmgarden mit 15 von 20 möglichen Punkten und zwei Kochmützen aus. Die Tester der Feinschmecker-Bibel waren wie stets inkognito gekommen – und hatten es sich schmecken lassen. Als „genussvoll“ erlebten sie das Fine Dining auf der Hohensyburg, was Chefkoch Michael Dyllong nun weitere kulinarische Lorbeeren bescherte: Das Palmgarden wurde in den Gault Millau 2014 aufgenommen und Dyllong zum „Jungen Talent 2014“ gewählt. Ein fulminanter Erfolg für den 26-jährigen Dortmunder, der erst vor wenigen Tagen zum Sternekoch geadelt wurde.

Zwei höchste Auszeichnungen innerhalb weniger Tage – Michael Dyllong bleibt trotzdem bescheiden und empfindet die erneute hohe Auszeichnung als enorme Ehre. „Kochen und Essen sollen Glücksmomente vermitteln. Wenn unsere Gäste und die erfahrenen Restaurantkritiker das bei uns erleben, haben wir unser Ziel erreicht.“ Genau hier setzt der Gault Millau an. Seine erklärte Absicht ist der kulinarische Fortschritt, indem vorbildliche Köche Anerkennung erfahren und Gäste zu hohen Ansprüchen ermutigt werden.

Für den Gault Millau 2014 hatten die Tester 157 Restaurants in NRW bewertet. Im Palmgarden ließen sie sich preiswürdiges Fine Dining servieren – etwa verlockende Kreationen wie gelacktes Barbecue vom Iberico-Schwein mit mallorquinischem Gemüseeintopf und gehobelten Artischocken. Dafür verlieh der französische Gourmet-Führer 15 Punkte, was einen „hohen Grad an Kochkunst, Kreativität und Qualität“ bescheinigt und einem Michelin-Stern entspricht. Erst ab 12 Punkten werden Restaurants in den Gault Millau aufgenommen. Die Höchstpunktzahl von 20 ist in Deutschland nie vergeben worden: Vollkommenheit könne nur der liebe Gott feststellen, heißt es im Sinne der Gründer Henri Gault und Christian Millau.

Auf den erworbenen Lorbeeren ruht sich das Palmgarden-Team nicht aus. Einem erfolgreichen Jahr 2013 soll ein noch besseres 2014 folgen. „Wir wollen diese Auszeichnungen nächstes Jahr verteidigen und sogar noch besser werden“, blickt Restaurantleiter Christian Epp in die Zukunft.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung