Spielbank Baden-Baden und Björn Steiger Stiftung starteten die Aktion: Kampf dem Herztod – ISA-GUIDE.de

Spielbank Baden-Baden und Björn Steiger Stiftung starteten die Aktion: Kampf dem Herztod

„Kampf dem Herztod“, das ist der Name der Initiative für Maßnahmen gegen den plötzlichen Herztod,
die von der Björn Steiger Stiftung ins Leben gerufen wurde. Jährlich sterben etwa 130.000 Menschen
an plötzlichem Herztod. Der überwiegende Teil könnte gerettet werden, wenn innerhalb einer
Zeitspanne von 5 Minuten geholfen wird – leider oftmals eine zu kurze Zeitspanne für den Einsatz
der Rettungskräfte. Abhilfe kann hier durch ein sogenanntes automatisches externes
Defibrillationsgerät (AED) geschaffen werden, das nach einer nur 2-stündigen Ausbildung auch von
Laien bedient werden kann. „Nicht nur weil jährlich rund 450.000 Menschen die Spielbank Baden-Baden
besuchen und wir uns dieser Verantwortung stets.bewusst sind, sondern auch um Beispiel für weitere
Unternehmen zu geben“ so Spielbank Geschäftsführer Hartmann Freiherr von Richthofen, „führten zu
dem Entschluss ein Defibrillationsgerät zu erwerben.“ Dieses wurde nun im Rahmen eines
Pressegesprächs im Beisein des Ehepaares Siegfried und Ute Steiger in der Spielbank übergeben.
„Wir sind der Spielbank Baden-Raden sehr dankbar, denn sie hat nicht nur das Gerät erworben,
sondern lässt auch als erstes Unternehmen die Belegschaft daran ausbilden. Wir hoffen, dass viele
Unternehmen diesem Beispiel folgen werden.“, erklärte Stiftungspräsident Siegfried Steiger.

Die einfache Handhabung des Gerätes demonstrierte dann Christian Schaefer, der Bundesbeauftragte
AED der Johanniter Unfallhilfe. Das Gerät leitet den Benutzer selbsttätig durch die Anwendung und
erkennt außerdem mit hundertprozentiger Sicherheit ob tatsächlich Herzflimmern besteht, so dass
„keiner Angst haben muss, etwas falsch zu machen“ betonte Christian Schaefer. In den nächsten Tagen
werden nun die Spielbankmitarbeiter geschult werden, damit laut Siegfried Steiger in Zukunft die
Mitarbeiter sicher sind: „Das einzige was man falsch machen kann, ist nichts zu tun.“

V.l.n.r.: Ludwig Verschl, Siegfried und Ute Steiger, Hartmann Freiherr von Richthofen.

Foto: © Casino Baden-Baden/Fotoatelier Christiane