ISA-GUIDE berichtet: Kosmonauten Leonow und Solowjow im Casino Baden-Baden

Baden-Baden – 50 Jahre, nachdem er als erster Mensch gute zwölf Minuten lang im Weltraum „spazieren gegangen“ ist, stattet der russische Kosmonaut Alexej A. Leonow dem Casino Baden-Baden einen Besuch ab. Gemeinsam mit seinem Astronauten-Kollegen Anatoli Solowjow, der während seiner fünf Weltraumflüge insgesamt 652 Tage (!) im All war, wird der frühere Chef des russischen Kosmonautencorps am 14. September 2015 (20 Uhr) in der traditionsreichen Spielbank der Kurstadt zu Gast sein. Alexej Leonow ist neben Juri Gagarin, der als erster Mensch in den Weltraum geflogen ist, der populärste Kosmonaut Russlands. „Wir freuen uns, dass wir unseren Gästen zwei Menschen präsentieren können, die Hervorragendes für die bemannte Raumfahrt geleistet haben“, sagt Casino-Direktor Thomas Schindler zu der Verpflichtung der Kosmonauten.

Mit dem ersten Weltraumspaziergang am 18. März 1965 schrieb Leonow Geschichte. Eigentlich wollte der heute 81 Jahre alte, zweimalige „Held der Sowjetunion“ Maler werden und belegte auch Kurse in der Kunstakademie Riga. Doch 1960 wurde er, wie Gagarin, in die erste Kosmonautengruppen der UdSSR aufgenommen. Dennoch stellte er 1964 erstmals seine farbenprächtigen Gemälde aus.

Ein Jahr später schlug er, nur mit einer Leine gesichert, fünf Meter vom Raumschiff entfernt, als erster Mensch Purzelbäume im Weltall. Fast hätte er seinen historischen Ausflug während der „Woschod 2-Mission“ mit dem Leben bezahlt: Als Leonow wieder in die Luftschleuse zurückkehren wollte, hatte sich sein Raumanzug um ein Drittel aufgebläht. Geistesgegenwärtig ließ er Luft ab, aber da seine Füße aus den Stiefeln und seine Hände aus den Handschuhen geglitten waren, konnte er unmöglich wieder mit den Füßen voran in die enge Röhre gleiten. In letzter Sekunde, ehe der Sauerstoff-Vorrat zu Ende gegangen war, zwängte er sich nach 12 Minuten und 9 Sekunden vorschriftswidrig mit dem Kopf voran in die Schleuse. Besonders an die „ungewöhnliche und absolute Stille im All“ erinnert sich der 81-Jährige: „Das eigene Atmen, das Schlagen des Herzens habe ich gehört, was man sonst nicht hört.“

Anatoli Solowjow erlebte ebenso spannende Momente im Weltall. Der 67-Jährige aus Riga, der Schlosser gelernt hatte, nahm 1976 erstmals am Kosmonauten-Training teil und absolvierte 1988 seinen ersten Sojus-Flug um die Erde. Mit 78 Stunden und 48 Minuten bei 16 Weltraumausflügen (EVAs) hält Solowjow den Weltrekord für Dauer und Zahl der EVAs. Länger als er (652 Tage) waren nur fünf andere russische Kosmonauten im Weltraum unterwegs. Solowjow selbst besteht auf 82 Stunden, wobei die vier Stunden rein formal nicht außerhalb des Raumschiffs waren, sondern im luftleeren Raum der damals beschädigten MIR-Station.

Alexej Leonow, der seine ganze Freizeit der Malerei widmet und die großen Museen der Welt kennt, war 1975 auch Kommandant des Raumschiffes Sojus, das am 17. Juli im All an die US-Apollo andockte; drei Amerikaner und zwei Russen hatten sich damals auf der Umlaufbahn die Hände geschüttelt.

Karten für die Veranstaltung mit den Kosmonauten Alexej Leonow und Anatoli Solowjow gibt es zum Preis von 20 Euro (inklusive Casino-Eintritt) im Vorverkauf an der Casino-Réception täglich ab 14 Uhr, bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen sowie unter www.reservix.de.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung