Erfolgreicher Parlamentarischer Abend der Deutschen Automatenwirtschaft und des Deutschen Automaten–Verbandes in Düsseldorf

Wirtschafts-Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky und zahlreiche Parlamentarier suchen den Dialog mit der Branche.

Von links nach rechts: Georg Stecker, Sprecher des Vorstands Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V., Dr. Günther Horzetzky, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen, Horst Hartmann, Vorstand Deutscher Automaten-Verband e.V., Manfred Stoffers, Vorstand Gauselmann Gruppe, Burkhard Revers, Vorstand Deutscher Automaten-Verband e.V.

Von links nach rechts: Georg Stecker, Sprecher des Vorstands Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V., Dr. Günther Horzetzky, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen, Horst Hartmann, Vorstand Deutscher Automaten-Verband e.V., Manfred Stoffers, Vorstand Gauselmann Gruppe, Burkhard Revers, Vorstand Deutscher Automaten-Verband e.V.

Berlin/Düsseldorf Zum Jahresende lud der Dachverband Die Deutsche Automatenwirtschaft gemeinsam mit dem Deutschen Automaten-Verband zum Parlamentarischen Abend in den Düsseldorfer Rheinturm ein. Hier hoch oben konnten sich die politischen Gäste über neue biometrischen Zugangskontrollen für Spielhallen und für die Gastronomie-Aufstellung und über die TÜV-Zertifizierungen umfassend informieren. Mehr als 70 Politiker und Mitarbeiter aus den Fraktionen des Nordrhein-Westfälischen Landtages folgten der Einladung von DAW und DAV. Aus der Leitung des Wirtschaftsministeriums des Landes nahm Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky teil. Auf Seiten der Branche empfingen die Gäste der Vorstandssprecher der Deutschen Automatenwirtschaft, Georg Stecker, der Vorstand des DAV, sein Ehrenvorsitzender Karl Besse sowie DAV-Geschäftsführer Rechtsanwalt Michael Eulgem. Auch der FORUM-Vorsitzende Hans-Dieter Pohlkötter und BA-Geschäftsführerin Frau Simone Storch folgten der Einladung.

In seinem Grußwort gab der Vorstandssprecher der Deutschen Automatenwirtschaft, Herr Georg Stecker, zunächst einen Ausblick auf das Jahr 2017: „Im kommenden Jahr steht die Automatenbranche in Nordrhein-Westfalen vor der größten Herausforderung seit ihrem Bestehen. Die Ausführungsbestimmungen der nordrhein-westfälischen Landesregierung führen zu einer erheblichen existenzbedrohenden Reduktion der Spielhallen im Land. Dabei zählt nicht die Qualität der Betriebe, sondern lediglich der quantitative Maßstab. Die Ergebnisse der Ministerpräsidentenkonferenz haben uns den Weg in Richtung qualitative Maßstäbe statt Regulierung nach Größe und Abstand gewiesen. Jetzt muss dringend umgesteuert werden“ Er sprach sich für einen sofortigen Systemwechsel in Richtung Qualität und Verbraucherschutz aus. Burkhard Revers, Vorstandsmitglied des Deutschen Automaten-Verbandes, ging zum Stichwort Qualität auf die große Bedeutung der Zertifizierung ein und erläuterte den interessierten Gästen aus der Politik, dass die Unternehmen der Automatenbranche hier freiwillig und selbstverständlich in Vorleistung gingen, um einen besseren Spieler- und Verbraucherschutz zu gewährleisten: „Ziel muss die gesetzliche Verankerung einer Zertifizierung sein zum Schutz aller Verbraucher, die an einem Glücksspiel teilnehmen.“

In zahlreichen guten Gesprächen wurden neue Kontakte mit der Politik in NRW geknüpft und bestehende intensiviert.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung