insic: Zertifizierung als Geldwäsche-Beauftragter (S&P)

München / Ahrensburg, 15.10.2015: Mit Unterstützung des S&P Unternehmerforums erlangt die insic eine erste Zertifizierung als Geldwäsche-Beauftragter (S&P).

Geldwäsche-Beauftragten obliegen rechtliche Pflichten, denen sie im Rahmen ihrer gesetzlichen Sorgfaltspflichten gemäß GwG und KWG nachkommen müssen. Hierfür sind umfangreiche Kenntnisse sowohl der rechtlichen und aufsichtsrechtlichen Anforderungen als auch der betriebswirtschaftlichen Daten und Verhältnisse des Unternehmens und des unternehmerischen Umfelds erforderlich.

„Diese gesetzlichen Anforderungen begegnen uns in unserer täglichen Praxis der Identifizierung und Altersprüfung von natürlichen Personen jeden Tag. Bereits seit längerem nutzen unsere Kunden die Möglichkeit, die Systeme der insic nach Maßgabe der §§ 3,4 und 6 GWG sowie der AuA DK einzusetzen. Neue Erkenntnisse aus den intensiven Diskussionen in den Seminaren und aktuelle Fallbeispiele auch aus dem Markt des geregelten Glücksspiels geben uns wichtige Impulse. Wir nutzen die Anregungen für die Umsetzung in einer neuen Generation unserer technischen Lösung zur eindeutigen Identifizierung sowohl im Internet als auch am Point of Sales.“ so Gunter Fricke, Geschäftsführer der insic GmbH.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung