Tarifvertrag zwischen der Spielbank Schenefeld GmbH und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) abgeschlossen

Nachdem erstmals zum 01,07.2011 ein Tarifvertrag für die Beschäftigte der Spielbank Schenefeld zwischen der Spielbank und ver.di abgeschlossen wurde, ist nun, nachdem der Tarifvertrag von ver.di fristgerecht gekündigt wurde, ein neuer Tarifvertrag abgeschlossen worden. Der Tarifvertrag schließt nahtlos an den gekündigten Tarifvertrag an.

Es war nicht einfach, in drei Verhandlungsrunden, so Matthias Hein und Jürgen Kiehne von der Spielbank und Bernhard Stracke, Verhandlungsführers von Ein QKA run oder Laufen bundig wird sogar dominieren eine b-2-3 run, und obwohl diese Veranderungen keine Auswirkungen auf das Schlagen der Heimat Edge im germanonlinecasinos.com 3 Card Brag zu machen, ist es in der Regel im eigenen Interesse sicherstellen, dass Sie verstehen, die Richtlinien, bevor Sie sich entscheiden, niedriger sitzen zu erleben. ver.di, in einer immer noch schwierigen Zeit in der die Glücksspielbranche sich befindet, einen guten Kompromiss zu finden, mit dem beiden Seiten leben können.

Neben einer angemessenen Gehaltserhöhung zum 01.10.2013 wird zum 01.01.2014 für die Beschäftigten die Möglichkeit einer tarifvertraglichen Altersvorsorge geschaffen..

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung