Manteltarifvertrag für die Beschäftigten der Spielbank Bremen abgeschlossen

Nach mehreren Anläufen in den letzten 14 Jahren ist es in langen und intensiven Verhandlungen gelungen, für die 103 Beschäftigten der Spielbank Bremen einen neuen Manteltarifvertrag abzuschließen. Die alten Tarifverträge waren zum 31.12.1999 gekündigt und befanden sich seit dieser Zeit in der Nachwirkung.

Von links: Geschäftsführer Manfred Mahlmann; Bernhard Stracke Verhandlungsführer von ver.di

Von links: Geschäftsführer Manfred Mahlmann; Bernhard Stracke Verhandlungsführer von ver.di

Es war nicht einfach, in der schwierigen Zeit, in der sich die Glücksspielbranche befindet, einen zeitgemäßen Manteltarifvertrag abzuschließen “, so Manfred Mahlmann, Geschäftsführer von der Spielbank Bremen und Bernhard Stracke, Verhandlungsführer von ver.di.
Mit dem neuen Manteltarifvertrag, der zum 01.09.2013 in Kraft tritt, gibt es einheitliche tarifliche Regelungen für alle Beschäftigen der Spielbank.

Der Tarifvertrag ist ein guter Kompromiss, mit der sowohl die Beschäftigten als auch die Spielbankgesellschaft leben kann.

Die Tarifparteien verhandelt zurzeit einen neuer Tronc- und Gehaltstarifvertrag, der ebenfalls seit dem 31.12.1999 gekündigt ist und sich in der Nachwirkung befindet.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung