Auf ein offenes Wort

Reinhold Schmitt
ISA-GUIDE Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
E-Mail: info@isa-guide.de


(rs) In den vergangenen Jahren hat sich in den Spielbanken vieles verändert. Größtenteils in Hinsicht auf Service- und Kundenähe.

Spielbank Baden Baden„Was waren das noch für Zeiten“, so ein Croupier, „als es vor Jahren viel weniger Spielbanken in der gesamten Landschaft gab“. Jeder war irgendwie stolz, dass er eine Spielbank betreten konnte und durfte. Die Troncs waren immer randvoll und der Croupier ein angesehener und begehrter Beruf. Fast wehmütig erinnert er sich an die Zeiten, als das lebendige Spiel, wie das Baccara, Roulette, Black Jack und vereinzelt Poker, boomte. Automatenspiele nahmen da noch eine untergeordnete Stellung, wenn sie auch eine nie versiegende Einnahmequelle sind, ein.

Alles drängte sich um die Spieltische und setzte auch hohe Einsätze. Spieler bemühten sich um die VIP Karten, die vereinzelte Spielbanken ihren betuchten Kunden offerierten. Es war eine Ehre, in eigens eingerichteten Clubs der Casinos Ehrengast zu sein. Die heutige Zeit sieht anders aus.

Dicht gedrängt, in Städten und Regionen innerhalb Europas, schießen die Spielbanken wie Pilze aus dem Boden. Die Schweiz mit ihrer gesamten Kraft und ihrem Potential hat die offenen Flächen in Europa mit ihren Spielbanken bereits erschlossen.

Das lebendige Spiel wird totgesagt und das Automatenspiel boomt. Eigens eingerichtete Casinos, bei denen nur Spielautomaten stehen, bestätigen diesen Trend.

Marktanteile werden sich verschieben, Kundenstämme abwandern und sich neu gliedern und orientieren. Zusätzlich hat sich das Medium Internet schneller und gewaltiger entwickelt und bietet im gesamten Spielbereich zusätzliche Online-Casinos weltweit an. Hier werden bereits Hunderte von Millionen Euros umgesetzt und verspielt.

Die Märkte der Spiellandschaften hatten sich geändert.

Spielbank KasselImmer mehr Spielbanken haben den Trend wohlweislich erkannt und sich darauf eingestellt. Wie der Geschäftsführer Ralph Gnath (Kurhessische Spielbank Kassel/Bad Wildungen) in seiner Ansprache bei der Neueröffnung in Kassel betonte: „Eine Spielbank, in der man nur spielen kann“, habe nach seiner Einschätzung sehr wenig Überlebungschancen, das trifft den Punkt und den Kern der gesamten Spiel – Landschaft.

Spielbanken schließen sich zusammen und bilden gemeinsame Gruppen. Kundenfreundlichkeit, Service und Event – Angebote wurden erstellt. Spiel, Spass und Fun, wurden die Zauberworte der gesamten Branche.

Heute präsentieren sich Casinos mit einer umfangreicheren Produktpalette, angefangen vom Tanzabend, gemeinsamen Abendessen mit Freunden oder Familie, Verlosungen, Turniere, Kulturelles, Kunst im Casino, Sponsoring für wohltätige Zwecke oder Förderung des Sports.
Kundennähe und individueller Service sind die Schlüssel, die es ermöglichen, Stammkunden zu halten sowie neue Kunden zu gewinnen. Gezieltes Marketing, sowie Umfragen vor Ort, werden eingesetzt, um die Belange der Gäste zu erforschen. Es gilt der alte Grundsatz: „Der Kunde ist König“. Sämtliche Angebots- und Service Bereiche wurden nunmehr den Bedürfnissen der Spielbankbesucher angepasst.

Die gesamte Spielbankengemeinschaft präsentiert sich in diesem neuen Gewand.

Der Nutznießer der gesamten Service-Angebote wurde nunmehr der Spielbankbesucher, der jetzt in seiner Spielbank nicht nur Automaten oder Spieltische stehen sieht, sondern auch an den angebotenen Events, Attraktionen und Veranstaltungen für wenig Geld teilnehmen kann.

Der wehmütige Blick des Croupiers ist verständlich. Das Bestreben der Spielbanken, Spaß und Attraktivität sowie Erholung vom Alltagsstress anzubieten, lässt vergessen, dass nur ein bestimmtes Klientel die Spielbanken besuchen konnte. In der heutigen Zeit kann jeder seinen Besuch nach den Angeboten der Spielbanken planen und sich selber und anderen ein schönes Geschenk damit machen.

Nun sind die Kunden die Gewinner, die das gezielten Angebote und sämtliche Events wahrnehmen.

Lesen Sie auch die weiteren Teile dieser Serie:

Die Entscheidung des BVerfG auf die Beteiligten

Ist die Arbeit der Spielsucht-Verbände nur ein sinnloser Kampf gegen die Windmühlen?

Bei dem Urteil des BGH (Aktenzeichen: BGH IIIZR65/05 und 66/05), dass Casinos Spielsüchtigen Verluste erstatten muss, bleiben allerlei Fragen ungeklärt und weiterhin offen

Wetten wir…?

Spielsucht – Spielabhängigkeit