Casinos Austria feiern 70-Jahres-Jubiläum – ISA-GUIDE.de

Casinos Austria feiern 70-Jahres-Jubiläum

1934 wurden die ersten heimischen Casinos in Baden, Salzburg und Kitzbühel gegründet

Wien (APA) – Die Casinos Austria feiern dieser Tage ihr 70-jähriges Jubiläum: Mitte April 1934 nahm in Baden bei Wien Österreichs erstes Casino den Spielbetrieb auf. Mit einem Abendempfang am kommenden Dienstag (27. Mai) wird das Geburtstagskind im Casino Baden gefeiert.

Casinos-Generaldirektor Leo Wallner wird sich mit einer Diashow auf Zeitreise durch 70 Jahre Casinogeschichte begeben und eine Ausstellung mit historischen Exponaten aus dem Casinobetrieb eröffnen. Für die rund 1.000 geladenen Gäste steht eine Jubiläums-Riesentorte bereit. Auch zwei andere Spielstätten öffneten im Jahr 1934 ihre Pforten: die Casinos Salzburg und Kitzbühel.

Vor 70 Jahren kam die Casino-Kugel auch in Österreich ins Rollen: Aus 17 Bewerbern für die erste Casino Konzession in Österreich wurde eine Gruppe ausgewählt, die sich am 3. Jänner 1934 als Österreichische Casino AG konstituierte. Dann ging es Schlag auf Schlag: In Baden wurde das Kurhaus adaptiert und am 12. April mit sechs Roulette-Doppeltischen und fünf Baccara-Tischen in Betrieb eröffnet. Noch im selben Jahr nahmen auch Casinos in Salzburg (1. Juli) und in Kitzbühel (22. Dezember) den Spielbetrieb auf.

Die frühen dreißiger Jahre waren auch in Österreich von der weltweiten Wirtschaftskrise und Konflikten mit den Nachbarländern Deutschland und Italien geprägt, das Land wurde von Bürgerkriegen erschüttert. Im Oktober 1933 sprach eine Verordnung des Finanzministeriums dem Bund das alleinige Recht zur Durchführung von Spielbanken und Kursaalspielen zu. Damit war die Bewilligung von Spielbanken möglich, wenn sie zur Erhaltung oder Förderung des Fremdenverkehrs dienten. Bis dahin war man aus moralischen Überlegungen eher skeptisch über die Errichtung von Casinos nach den Vorbildern Monte Carlo oder Deutschland gewesen.

Die Mitarbeiter der Casinos waren zunächst Fachleute aus Belgien, Frankreich und Italien. Ab 1935 wurden auch österreichische Croupiers ausgebildet. Spielen durften nur Gäste ab 21 Jahren. In ihrer Gründungsphase waren die heimischen Casinos ausländischen Gästen vorbehalten, ab 1935 öffneten sich die Spielsäle auch dem österreichischen Publikum.

In den sechziger Jahren orientierte sich der heimische Casinomarkt neu. 1967 wurde die Österreichische Spielbanken AG gegründet, die 1985 in Casinos Austria AG umbenannt wurde. Mit einer strikt betriebswirtschaftlichen Ausrichtung verlieh die neue Gesellschaft unter der Leitung von Langzeit-Generaldirektor Leo Wallner dem Glücksspiel eine ökonomische und gesellschaftspolitische Dimension, die die Grundlage für die heutige Akzeptanz legte.

Es folgte die Gründung weiterer Casinos in Österreich und über Tochtergesellschaften auch im Ausland. Heute betreiben die Casinos zwölf Casinos in ganz Österreich, zuletzt wurde im Jahr 1992 das Casino Innsbruck eröffnet. Auch im Ausland ist die Casino-Gruppe tätig, darunter in Australien, Nord- und Südamerika, Südafrika, Indien und Palästina. Bisher wurden rund 180 Casinos in rund 25 Ländern errichtet. Aktuell betreibt die Gruppe selbst weltweit 54 Casinos am Festland und weitere 13 „Schiffscasinos“. In Australien notiert die Tochtergesellschaft CAIL an der Börse in Sydney.