EPT Kopenhagen: Keine Gnade für die Stars – ISA-GUIDE.de

EPT Kopenhagen: Keine Gnade für die Stars

Tag 1A bei der EPT Scandinavian Open im SAS Radisson Hotel und Casino in Kopenhagen ist gelaufen. 230 Teilnehmer waren am Nachmittag hoffnungsfroh ins Turnier gestartet, gegen Mitternacht waren noch 82 übrig.

Die Liste der Ausgeschiedenen liest sich beinahe wie ein Who Is Who der Pokerszene: Gus Hansen, Daniel Negreanu, Annette Obrestad, Bertrand Grospellier – für alle war bereits am ersten Tag Endstation. Nicht viel besser lief es für die meisten deutschen Starter: Auch Sebastian Ruthenberg, Markus Lehmann und Rudolf Zintel mussten frühzeitig die Segel streichen.

Das Interesse der „Railbirds“ konzentrierte sich gegen Ende des ersten Tages auf die Superstars. Daniel Negreanus Tisch war permanent von Schaulustigen umlagert, Kid Poker verfügt eben über eine stattliche Fangemeinde. Am Ende kam für den Spieler vom Team PokerStars Pro das Aus ausgerechnet gegen seinen holländischen Teamkollegen Noah Boeken: Auf einen Flop [Four of clubs] [Six of clubs] [Four of spades] spielte Daniel 2.200 Chips an, Boeken erhöhte auf 5.500 und stellte seinen Kontrahenten damit All-in. Negreanu callte und drehte [Queen of clubs] [Five of clubs] zum Flushdraw um, während Boeken [Eight] [Eight] zeigte. Turn und River brachten [Ten of diamonds] [King of spades] und somit keine Hilfe für Daniel Negreanu.

Auch der Tisch, an dem Gus Hansen saß, war zwischenzeitlich kaum noch zu beobachten, da er von Kiebitzen regelrecht umringt war. Zwischendurch gewann The Great Dane auch glücklich einige Hände, wie z.B. mit [Ace] [Six] gegen [Ace] [Eight] , später legte er auch schon mal den Kopf auf den Filz und schien beinahe einzunicken. Nachdem Gus letztendlich rausgeflogen war, wurde er nochmals stark gefordert: Ein halbes Dutzend Journalisten ließ sich nochmal haarklein den Turnierverlauf des Lokalmatadors schildern…

Der offzielle Chipcount des ersten Tages steht zwar noch aus, der Spitzenreiter hingegen fest: Ola Brandborn aus Schweden (79.000 Chips) ist in unseren Breiten wohl eher ein unbeschriebenes Blatt, hat aber neben kleineren Events in Skandinavien auch schon erfolgreich an Events der EPT und WSOP teilgenommen. 2006 sicherte er sich bei der Showdown Poker Tour in Dublin (Irland) den zweiten Platz und ein Preisgeld in Höhe von €27.000 und bei der EPT Barcelona 2007 kam der Schwede auf den 40. Rang, was ihm immerhin noch €14.650 einbrachte.

Unter den Verfolgern: Der Kanadier Tommy Pavlicek (67.000 Chips), Bill Chen (USA) vom Team PokerStars Pro mit 40.300 und der Russe Alex Kravchenko mit 40.000 Jetons. Der letzte an Tag 1A „überlebende“ Deutsche ist Matthias Kurschner, ein in Düsseldorf lebender gebürtiger Hamburger, der respektable 30.000 Chips eingesammelt hat. Die offiziellen Chipcounts folgen am späteren Vormittag.

Am heutigen Tag 1B greifen weitere namhafte Akteure ins Geschehen ein: Der australische Dauerredner Tony G, Schwedens Ex-Fußballprofi Thomas Brolin, der Italiener Luca Pagano, US-Legende Tom McEvoy (beide Team PokerStars Pro) und die deutschen Hoffnungen Katja Thater (Team PokerStars Pro), Johannes Strassmann, Sebastian Zink, Matthias Neu und Marcel Baran.