Dealer Poker EM 2006 Salzburg/Österreich

Nach Barcelona 2005, ging im September 2006, Europas größtes Poker Turnier für Casino Mitarbeiter, diesmal in Salzburg/Österreich – Schloss Klessheim – über die Bühne.

Unter Federführung der Casinos Austria AG mit Zusammenarbeit der ACE (Association of Casino Employees Europe) wurde dieser Event vom 04. bis 06. September 2006 abgehalten. Es war ein Mega-Event der viel an Vorplanung beanspruchte. So wurde im Schlossgarten eigens ein Casino Zelt aufgestellt. Dieses enorme Zelt fasste 36 Pokertische, 3 Roulettetische, 10 Black Jack Tische, außerdem 3 Bars und eine Bühne. Mitarbeiter aus 89 Casinos gaben sich beim Texas Holdem Split Limit ein Stelldichein. Insgesamt waren 688 Turnierteilnehmer registriert, welche aus 23 verschiedenen europäischen Nationen angereist waren. Die Akkreditierung begann am Montag den 4. September um 12.00 Uhr. Viele Kollegen nützten ab diesem Zeitpunkt das Rahmenprogramm das ihnen das Casino Salzburg, im wundervollen Ambiente an Cash-Game-Tischen, bot. Schon die Eröffnungszeremonie ließ einen Vorgeschmack auf das weiter Programm zu. Nach dem lautstarken einschießen der Walser Prangerschützen gab es im Schlosspark einen Sektempfang, musikalisch begleitet von einem Mozartquartett – wie zu Zeiten der Fürsterzbischöfe. Nach dem Ende der offiziellen Ansprachen schlossen die Peitschenknaller weithin hörbar die Zeremonie ab. Das Zelt wurde eröffnet und geradezu gestürmt. Von Beginn an war die Stimmung großartig. Am Dienstag begannen ab 10.00 am Vormittag die vier Vorrunden mit ca. 170 Teilnehmern. Es kam zu einem Freeze-out bis sich 40 Spieler für das Halbfinale qualifiziert hatten. Am Mittwoch begann für die 160 Halbfinalisten um 12.00 Uhr das Spiel.
Die Vorrunden waren sehr ausgelassen und locker. Je näher das Semifinale rückte, umso angespannter wurde es an den Tischen. Es kristallisierten sich lautstarke Fangemeinschaften heraus, die durch Anfeuern ihrer Landsleute die Stimmung anheizten. Um 17.30 Uhr standen unter lautem Applaus die neun Finalisten fest. 2 Schweden, 1 Schweizer, 1 Slowene und 5 Niederländer.

Jeder dieser Finalisten wurde bei Prachtwetter von einem Cabrio vom Festzelt abgeholt, in sein Hotel chauffiert, wo er sich frisch machen und sich für den Final-Table in Ruhe vorbereiten konnte. Danach wurden sie wieder abends im Konvoi zum Finale gefahren. Um 20.00 Uhr war das Zelt mit ca. 850 Personen, die voller Spannung die Begegnung erwarteten, bereits voll ausgelastet Ein Kamerateam filmte die Begegnung. Die Bilder wurden auf Flatscreens, die im gesamten Zelt angebracht waren, live übertragen. Zusätzlich war auf der Bühne extra für das Finale ein Fernsehrtisch, für eine spätere Ausstrahlung, installiert worden.. Zu dem Song, Let me entertain you, von Robbie Williams, hielten die Finalisten gemäß der gestürzten Chip-Reihenfolge, einzeln Einzug. Die Stimmung kochte und es gab kein Halten mehr. Die Gäste stürzten zum Mittelgang und bildeten ein spontanes Spalier. Nun mussten die Finalisten dieses ca. 50 m lange Spalier bis zur Bühne durchschreiten. Einige Teilnehmer erzählten später, dass durch diese Stimmung ihnen bereits vor Erreichen des Finaltisches mächtig „warm“ geworden wäre und es sich alleine schon für dieses Gefühl gelohnt hätte am Finaltisch teilzunehmen.

Die wenigsten Punkte besaß Monique van Dijk NL mit 10 000 Punkten gefolgt von sechs Spielern mit 30 000 bis 60 000 Punkten. Die Chipleader waren Marjan Zagorsek SLO und Arman Raftari SWE mit je 140 000 Punkten. Starting Blinds waren 2500 / 5000. Monique hatte beim ersten Spiel die Position „under the gun“ und ging sofort mit einem Paar Sieben All in. Sie wurde ge-called und schied aus. Das Spiel an sich wurde von den Spielern sehr passiv gehalten, nur Arman Raftari SWE fiel mit seinem sehr guten, aggressiven Spiel auf.

In der Pause wurde ein umfangreiches Entertainmentprogramm geboten. Zuerst wurden alle Gäste vor das Zelt gebeten. Zu stimmungsvoller Musik gab es eine Licht und Feuershow mit abschließendem Feuerwerk. Kaum war dieses zu Ende wurden die Gäste des Galadinners durch die Trommler und Akrobaten der Gruppe Drumms and Acrobats. wieder ins Zelt geholt. Diese heizten die Stimmung so sehr an, dass sie zwei Zugaben spielen mussten. Nach einer Auslosung von Geldpreisen wurde das Finale fortgesetzt.

Es dauerte noch zwei Stunden bis der Sieger ermittelt wurde. Die beiden übrig gebliebenen Spieler Yves van Mannen NL (Chipleader) mit Q/Q und Marjan Zagorsek SLO mit 8/8 entschieden sich im heads up für All in und die Damen von Yves hielten. Somit war der Sieger der Dealer EM 2006 in Salzburg ermittelt. Mit der Überreichung der Preise, Reisegutscheine im Wert von € 6 000 für den Sieger, € 3 000 für den Zweiten und
€ 2 000 für den Dritten, war dieser stimmungsvolle Pokerabend noch lange nicht vorbei, da im Anschluss an das Turnier die Dealers Party begann und bis zum Morgengrauen (oder noch länger) dauerte.
Resümee: Dank der reibungslosen Abläufe und der gelungenen Organisation, ein Event der ein Wiedersehen mit Freunden und Kollegen aus ganz Europa möglich machte.

Text: Gert Fekesa / Casino Salzburg
Fotos: Alexander Sturm / Casino Salzburg