Boomtown – Casino-Kultur in neuen Dimensionen starten – ISA-GUIDE.de

Boomtown – Casino-Kultur in neuen Dimensionen starten

Macau entwickelt sich weiter zu einer der Boomtowns Asiens. In Rekordzeit entstehen gigantische Casino-Resorts, die nicht nur Spielbegeisterte aus aller Welt an den Perlfluss locken sollen.

Größtes Casino der Welt nun in Macau: 740 Tische und 1.254 Automaten

Das Mega-Casino Sands in Macau hat ausgebaut: Es umfasst nun 740 Spieltische und 1.254 Automaten auf drei Stockwerken und über 21.000 Quadratmetern Fläche. Damit ist es nach Angaben der Betreibergesellschaft Las Vegas Sands Corp. das größte Casino der Welt. Seit der Eröffnung im Mai 2004 hat das Sands schon mehr als 20 Millionen Besucher angezogen. Als erstes „Las Vegas style Casino“ in Macau bietet es weitere Superlative: In den Restaurants werden indische, japanische, malaysische, vietnamesische und thailändische Spezialitäten sowie sechs regionale chinesische Küchen serviert. Im Teesalon haben Gäste die Wahl zwischen 200 Sorten. Auffälligstes Merkmal des Gebäudes unweit des Fährterminals ist seine goldene Farbe, die den chinesischen Namen ‚goldener Sand’ versinnbildlicht. Selbst Fenster und Glasfronten sind goldgetönt.

Neueröffnung: Wynn Macau – Casino-Kultur in neuen Dimensionen

Mit dem Wynn hat gerade ein weiteres Mega-Casino seine Pforten geöffnet. Für den 20-stöckigen Luxus-Bau mit imposanter Glasfassade gegenüber dem Hotel Lisboa hat Casino-Magnat Steve Wynn rund 1,1 Milliarden US-Dollar ausgegeben. An 220 Spieltischen und 380 Automaten können die Spieler Fortuna herausfordern. Bei der Ausgestaltung lag der Fokus darauf, den Gästen neben dem Casino-Angebot auch Raum zum Entspannen zu geben. Großzügigkeit à la Wynn ist auch in den 600 Hotelzimmern und Suiten zu spüren. Hier logiert der Gast extravagant, wie im „Original“ in Las Vegas. Das Wynn Macau verfügt über sechs Gourmet-Restaurants und diverse Bars. Auf ansprechendes Design und Interieur sowie edle Materialien und ein exklusives Boutique-Angebot achtet der Chef persönlich. Buchbar ist das 6-Sterne-Haus zum Beispiel bei Airtours: eine Nacht im 56 Quadratmeter großen Doppelzimmer kostet ab 75 Euro pro Person.

Gondeln und Rialto-Brücke in Asien: Richtfest am Venetian Macao

Bald können Macau-Besucher mitten in Asien Gondel fahren und die Rialto-Brücke überqueren. In der ehemals portugiesischen und heute chinesischen Stadt errichtet die Las Vegas Sands Corp. eines der größten Hotels Asiens: das Venetian Macao Resort mit rund 3.000 Suiten auf 39 Stockwerken. Am 28. August wurde Richtfest gefeiert. Dabei enthüllten die Verantwortlichen eine 4,5 Meter und fünf Tonnen schwere Statue des Erzengels Gabriel, die auf dem Campanile-Turm thronen wird. Die Betreiber bezeichnen das Venetian Macao als das „erste integrierte Resort in Macau, das sowohl Urlaubs- und Geschäftsreisende als auch Konferenzteilnehmer anziehen soll“. Dafür entstehen rund 115.000 Quadratmeter Tagungs- und Ausstel-lungsfläche, eine Arena mit 15.000 Sitzplätzen sowie eine Shopping Mall mit 350 ex-klusiven Geschäften. Die Eröffnung ist für Herbst 2007 geplant.

Macau zieht auch große Hotelnamen an

Das Venetian Macao ist Mittelpunkt der Entwicklungsprojekte auf dem sogenannten Cotai-Strip – eine durch Landgewinnung entstandenen Fläche zwischen den Macau vorgelagerten Inseln Coloane und Taipa. Hier siedeln sich zudem Hotels an, deren Betreiber zu den renommiertesten der Branche zählen. Nach Angaben des Bauherren und Casino-Betreibers Las Vegas Sands Corp. sind dies beispielsweise Four Seasons, Sheraton, St. Regis, Shangri-La, Traders, Hilton, Conrad, Fairmont und Raffles.

Das chinesische Sonderverwaltungsgebiet Macau liegt an der Südostküste der Volksrepublik China, am Westufer des Perlflusses. Es grenzt an die chinesische Provinz Guangdong und ist 145 Kilometer von deren Hauptstadt Guangzhou (Kanton) und 70 Kilometer von Hongkong entfernt. Macau besteht aus einer Halbinsel gleichen Namens sowie den Inseln Taipa und Coloane. Fernöstliche und europäische Kultur vereinen sich hier in der Architektur, der Küche und dem Lebensstil der Menschen. Nach rund 450 Jahren portugiesischer Anwesenheit hat Macau seit Dezember 1999 den Status eines mit weitgehender Autonomie ausgestatteten Sonderverwaltungsgebietes der VR China. Attraktiv ist die Stadt vor allem wegen der vielen, historischen Sehenswürdigkeiten, der kulinarischen Spezialitäten und der günstigen Shopping-Angebote. Zusätzliche Gründe für einen Besuch liefern das ganze Jahr über Feste und Veranstaltungen – von chinesischen Drachenboot-Rennen über katholische Prozessionen bis zum internationalen Grand Prix für Formel 3, Tourenwagen und Motorräder.

Weitere Informationen beim Fremdenverkehrsbüro Macau, Schenkendorfstr. 1, 65187 Wiesbaden, Telefon: + 49-(0) 611-2 67 67 30, Fax: + 49-(0) 611-2 67 67 60, E-Mail: macau@discover-fra.com oder im Internet auf der deutschsprachigen Macau-Homepage www.macau-info.de