Zusammensetzung der Eidgenössischen Spielbankenkommission ab 1. Januar 2016

Medienmitteilungen, ESBK, 04.12.2015

Bern. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 25. November 2015 anlässlich der Gesamterneuerungswahlen der ausserparlamentarischen Kommissionen für die Amtsperiode 2016 – 2019 ein neues Mitglied der Eidgenössischen Spielbankenkommission bestimmt.

Die Eidgenössischen Spielbankenkommission ESBK wird sich nach den Gesamterneuerungswahlen der ausserparlamentarischen Kommissionen aus den folgenden Mitgliedern, die sich zur Wiederwahl gestellt haben, zusammensetzen:

Hermann Bürgi, Dr. iur. und ehemaliger Regierungsrat und Ständerat des Kantons Thurgau, Präsident,
Erwin Jutzet, Staatsrat des Kantons Freiburg, Vizepräsident,
Véronique Hermanjat Schulz, diplomierte Tourismusexpertin, Mitglied
Marianne Hilf, Rechtsprofessorin an der Universität Bern, Mitglied und
Hans Jörg Znoj, Psychologieprofessor an der Universität Bern, Mitglied.

Als Folge des Rücktritts von Sarah Protti, Steuerexpertin aus Lugano und Mitglied der Kommission seit 1999, hat der Bundesrat Carla Speziali, Dr. iur. und Anwältin als neues Mitglied gewählt. Frau Speziali war von 2004 bis 2015 Stadtpräsidentin von Locarno und ist heute als Anwältin mit eigener Kanzlei tätig.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung