Bundesarbeitstagung Betriebs– und Personalräte von ver.di 2015 tagt in Berlin

Die bundesweite Bundesarbeitstagung für Betriebs– und Personalräte aus den Spielbanken findet in diesem Jahr vom 28.–30.04.2015 im Golden Tulip Berlin-Hotel Hamburg in Berlin statt.
 Behandelt werden aktuelle Themen, die für die Betriebs– und Personalräte wichtig sind.

Rechtsanwalt Hajo Köhler, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Oldenburg wird über die rechtlichen Grundlagen zur Arbeitnehmerhaftung und zur rechtlichen Fragestellung in Zusammenhang mit den sozialen Medien und der Internetnutzung referieren. 
Freiwillig die eigene Gesundheit riskieren? – Chancen und Risiken neuer Managementmethoden ist das Thema von Jürgen Laimer, von Cogito–Institut für Autonomieforschung e.V. 
Bernhard Stracke von der Bundeskoordinierung Spielbanken wird über die aktuelle Entwicklung in der Glücksspielbranche und der Spielbanken aus Sicht der Beschäftigten und ver.di referieren.

Die Freistellung und Kostenübernahme erfolgt gemäß § 37 Abs. 6 Betriebsverfassungsgesetz und analog des Landespersonalvertretungsgesetztes von Bayern.

Das Seminarprogramm kann bei bernhard.stracke@verdi.de angefordert werden.

V.i.S.d.P: Bernhard Stracke, ver.di Bezirk Rhein–Nahe–Hunsrück, Münsterplatz 2–6, 55116 Mainz

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung