Tätigkeiten der ESBK im Jahr 2013

Bern. Die Eidgenössische Spielbankenkommission (ESBK) zieht in ihrem Jahresbericht eine positive Bilanz über ihre Tätigkeit im Jahr 2013. Nebst ihren Aufgaben als Aufsichts- und Strafverfolgungsbehörde beschäftigte sich die Kommission unter anderem auch mit dem Entwurf zum neuen Bundesgesetz über Geldspiele.

Das Sekretariat führte im Berichtsjahr mindestens je zwei ordentliche Inspektionen bei sämtlichen 21 Spielbanken durch. Überprüft wurde zum einen die Umsetzung der Sozialkonzepte sowie die Einhaltung der Vorschriften der Geldwäschereigesetzgebung. Zum anderen erfolgten insbesondere Kontrollen des Betriebs der Tischspiele und der Glücksspielautomaten.

Im Bereich der Strafverfolgung des illegalen Spiels wurden 2013 wurden 115 Straffälle neu eröffnet; davon betrafen rund 90 Prozent illegale Spielangebote in Form von Computer-Stationen in öffentlichen Einrichtungen, insbesondere in Restaurants. Die ESBK konnte in 180 Verfahren insgesamt die Untersuchungen abschliessen.

2013 erzielten die Spielbanken einen Bruttospielertrag (BSE) von 746,2 Millionen Franken. Der BSE konnte sich im Vergleich zu den Vorjahren stabilisieren. Dieser Umstand ist grösstenteils auf die Eröffnung der zwei neuen Spielbanken in Zürich und Neuenburg Ende 2012 zurückzuführen.

Aus der eingenommenen Spielbankenabgabe kann die ESBK der AHV 305 Millionen Franken entrichten. 51,5 Millionen Franken gingen an die Standortkantone von B-Spielbanken.

Kontakt / Rückfragen
Jean-Marie Jordan,
Eidg. Spielbankenkommission,
T +41 58 463 12 05
Medienmitteilungen, ESBK, 26.06.2014

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung