Spielsucht-Formular erfunden

Bald können spielsüchtige Casino-Besucher frühzeitig erkannt werden. Jörg Häfeli (50) und Caroline Schneider (30) von der Hochschule für Soziale Arbeit Luzern haben das «ID-PS – Identifikation von Problemspielern» entwickelt, das weltweit erste Instrument zur Erkennung von Spielsüchtigen.

«Es ist ein Formular mit Verhaltensregeln und äusseren Merkmalen», erklärt Dozent Häfeli. «Das Personal beobachtet auffällige Spieler und füllt den Fragebogen entsprechend aus.» Diese Checkliste sei dringend nötig, meint Häfeli. Denn: «Endlich können Spielsüchtige nach wissenschaftlichen Kriterien identifiziert werden.»

Im Grand Casino Luzern wird der IP-PS schon heute getestet, bald soll er auch in den Casinos in Baden und Bern zum Einsatz kommen. Häfeli: «2006 soll das Formular Standard in allen Schweizer Casinos sein.»

Durch die Nutzung der Seite stimme ich der Verwendung von Cookies und der Verarbeitung meiner IP-Adresse zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen