Sozialministerin warnt vor Folgen von Glückspielsucht

Pressemitteilung vom 22.09.2014

Anlässlich des diesjährigen Aktionstags gegen Glückspielsucht am 25. September hat Sozialministerin Katrin Altpeter vor den Gefahren der Glücksspielsucht gewarnt. „Bei keiner anderen Sucht ist die Gefahr der Verschuldung und Verarmung von Betroffenen und ihren Familien so groß“, so die Ministerin am Montag (22. September) in Stuttgart. Betroffenen riet sie: „Wenn Sie bei sich selbst oder bei jemandem in Ihrem Umfeld ein auffälliges Glückspielverhalten bemerken, dann zögern Sie nicht und suchen Sie Hilfe.“ Beratungsstellen überall im Land listet die von Sozialministerium und Landesgesundheitsamt ins Leben gerufene Internetseite www.spass-statt-sucht.de auf, die vor allem Jugendliche und junge Erwachsene in den Blick nimmt und ausführlich über das Thema informiert.

Besonders junge Männer weisen laut einer 2014 veröffentlichten repräsentativen Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ein erhöhtes Risiko für besorgniserregendes Glücksspielverhalten auf. Während das Spielverhalten im untersuchten Zeitraum 2013 bei 4,9 Prozent der befragten 18‑20‑jährigen Frauen und Männer „problematisch“ oder „pathologisch“ war, stieg dieser Wert mit 9,2 Prozent auf fast das Doppelte, wenn man nur das Verhalten der 18-20-jährigen Männer betrachtete. Bei Männern zwischen 14 und 30 Jahren steigt der Anteil der pathologischen Glückspieler auf das Sechsfache des Durchschnittswerts der Gesamtbevölkerung an.

„Ist Glückspiel erst einmal zur Sucht geworden, bestimmt die Krankheit den Alltag“, so Ministerin Altpeter. Ein pathologischer Glücksspieler benötige hohe Geldsummen, die über die Dauer der Krankheit die finanziellen Möglichkeiten der Familie oft überstiegen und die Beibehaltung des bisherigen Lebensstandards nicht mehr ermöglichten. „In der Regel trägt die Familie des Betroffenen alle Konsequenzen der Verschuldung und Verarmung mit“, sagte Altpeter. Nicht selten seien Arbeitslosigkeit, der Verlust der Wohnung und das Fehlen von Lebensmitteln und Kleidung die Folge, hinzu kämen soziale Folgen wie Trennung und Vereinsamung.

Ergänzende Informationen:

Anlässlich des Aktionstags finden in mehreren Kreisen in Baden-Württemberg Veranstaltungen statt. In Heilbronn bspw. macht das Diakonische Werk mit Plakatständen auf die Gefahren der Glückspielsucht aufmerksam, in Schwäbisch Gmünd informieren der Kreisdiakonieverband und der Suchtbeauftragte des Kreises auf der Landesgartenschau über das Thema und in Ravensburg plant die Caritas Bodensee-Oberschwaben eine Informationsveranstaltung für Angehörige von Suchtkranken.

Informationen zum Thema Glücksspielsucht und zu der vom Sozialministerium und Landesgesundheitsamt ins Leben gerufenen Kampagne „Spielverderber“ können auf www.spass-statt-sucht.de in Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch und Türkisch abgerufen werden.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Ein Kommentar zu diesem Artikel

  1. Geier11
    Geschrieben am 23.09.2014 um 13:05 Uhr

    Wer schützt uns nur vor solchen Politiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung