Seit Beginn der Weltmeisterschaft wurden 2.884 Thais wegen Glücksspiel verhaftet

Bangkok. Seit dem Start der Weltmeisterschaft am 14. Juni 2018 wurden bei zahlreichen Razzien bisher insgesamt 2.884 Thais verhaftet, weil sie an in Thailand illegalen Fußballwetten teilgenommen hatten, berichtet Sanook.com.

Unter den Festgenommenen Personen waren:

39 Glücksspielbetreiber,
575 Spieler
und 57 Online-Wettveranstalter.
Die Polizei beschlagnahmte bei ihren Razzien zusätzlich 568.121 Baht in Bargeld und Bankbücher mit 2.520 Baht in Einlagen.

Der Sprecher des thailändischen Polizeiamtes, Oberst Kritsana Pattanacharoen sagte, dass die Polizisten landesweit angewiesen wurden, alle Internet- und Spieleshops im ganzen Land während der Weltcupsaison streng zu überwachen.

Außerdem, so sagte er weiter, werden die Vermögen der WM-Glücksspielbetreiber nach dem Geldwäschegesetz beschlagnahmt und eingezogen.

Quelle: Thai Residents

Durch die Nutzung der Seite stimme ich der Verwendung von Cookies und der Verarbeitung meiner IP-Adresse zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen