FLUXX steigert EBITDA im ersten Halbjahr um 275 Prozent

*vwd DGAP-Ad hoc: Fluxx.com AG deutsch

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

FLUXX steigert EBITDA im ersten Halbjahr um 275 Prozent

– Umsatz steigt um 40 Prozent von 5,8 auf 8,2 Mio. Euro

– Erstmals Halbjahresgewinn auf Konzernebene

– Finanzmittelbestand verdoppelt

Die fluxx.com Aktiengesellschaft (ISIN DE0005763502), führender Dienstleister für die Vermittlung von Lotto und Wetten, veröffentlicht heute ihren Konzernhalbjahresbericht (1.1. bis 30.06.) für das Geschäftsjahr 2004.

Der FLUXX Konzern erzielte im ersten Halbjahr 2004 einen Nettoumsatz in Höhe von 8,2 Mio. Euro, was einem Wachstum von 40 Prozent entspricht. Das Ergebnis konnte deutlich überproportional gesteigert werden und unterstreicht die hohe Skalierbarkeit des Geschäftsmodells der FLUXX Gruppe. Das EBITDA wuchs um 275 Prozent von 130 Tsd. Euro im ersten Halbjahr 2003 auf 488 Tsd. Euro im ersten Halbjahr 2004. Das EBIT war erstmals mit 80 Tsd. Euro positiv, im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag das EBIT noch bei minus 462 Tsd. Euro.

Auch das Konzernhalbjahresergebnis war mit 99 Tsd. Euro erstmals positiv, im Vorjahreszeitraum verbuchte FLUXX noch einen Verlust von 196 Tsd. Euro.

Der weiterhin positive Cashflow sowie eine Barkapitalerhöhung im April 2004 führten zu einer deutlichen Verbesserung der Liquiditätssituation. Der Finanzmittelbestand verdoppelte sich gegenüber dem 30.06.2003 von 2,4 Mio. Euro auf 4,9 Mio. Euro am 30.06.2004. Zum Halbjahresstichtag verfügte FLUXX über eine Netto Cash-Position von 3,6 Mio. Euro.

Die langfristigen Schulden lagen zum Bilanzstichtag mit 8,7 Mio. Euro auf dem Niveau des Jahresabschlusses 2003 und resultieren im Wesentlichen aus den Darlehen der Investitionsbank Schleswig-Holstein und der Gesellschafterin NIB. Beide Kredite wurden mittlerweile jedoch im Juli 2004 vollständig getilgt.

Kennzahlen 1. Halbjahr 2004

in Tsd. EUR 30.06.2004 30.06.2003 Bruttoumsatz 41.544 37.841 Vermittelte Spieleinsätze 33.366 32.016 Nettoumsatz 8.178 5.825 EBITDA 488 130 EBIT 80 -462 Konzernergebnis 99 -196 Ergebnis je Aktie (in Eur 0,01 -0,04 Finanzmittelbestand 4.879 2.434 Netto Cash 3.568 1.485

Ende der Ad-hoc-Mitteilung ©DGAP 12.08.2004

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

Der Bruttokonzernumsatz stieg von 37,8 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2003 um knapp zehn Prozent auf 41,5 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2004. Die über die eigenen Angebote und die Partnerplattformen vermittelten Lotto- und Wetteinsätze stiegen im selben Zeitraum um rund vier Prozent von 32,0 auf 33,4 Mio. Euro an. Ursache für den im Vergleich zum Nettoumsatz geringer ausfallenden Anstieg sind die deutlich niedrigeren Spieleinsätze von Drittanbietern, für die FLUXX im vergangenen Jahr die Spielscheinverarbeitung durchgeführt hatte. Mit den so genannten Arbitrage-Geschäften hat FLUXX zwar im vergangenen Jahr das durchgeleitete Spielvolumen erhöhen können, aufgrund der hierauf erzielten geringen Provisionsmargen hatten diese jedoch keine signifikanten Auswirkungen auf die Nettoerträge. Verdeutlicht wird dieser Effekt durch das stark gestiegene Verhältnis der Nettoerlöse zum vermittelten Spieleinsatz: Im ersten Halbjahr 2003 lag die Marge bei 18 Prozent, im ersten Halbjahr 2004 bei über 24 Prozent. Der Anstieg der Gesamtmarge wird zudem durch die Ausweitung des margenstarken Tippgemeinschaftsgeschäfts unterstützt.

Dem Umsatzwachstum von 40 Prozent steht ein geringerer Anstieg des Gesamtaufwands von 32 Prozent gegenüber, was erneut die Skalierbarkeit des Geschäftsmodells von FLUXX widerspiegelt. Deutlich wird dies ebenfalls anhand des Rückgangs der einzelnen Aufwandsquoten: So verringerte sich die Personalaufwandsquote von 35,5 auf 31,4 Prozent und die Quote der sonstigen betrieblichen Aufwendungen von 64,1 auf 63,1 Prozent.

Für die zweite Jahreshälfte rechnet FLUXX mit einer Reduzierung der betrieblichen Aufwendungen. Im ersten Halbjahr sind noch erhöhte Aufwendungen für die zeitnahe Entwicklung der neuen Angebote für LYCOS Europe und Lotto Mecklenburg-Vorpommern entstanden, da aufgrund der parallelen Überarbeitung der JAXX Plattform zeitweise externe Entwicklungs-Ressourcen hinzugezogen wurden. Diese Time-to-Market-Aufwendungen werden sich im zweiten Halbjahr im Umsatz bemerkbar machen, da die neuen Angebote erst im Juni fertig gestellt worden sind. Im ersten Halbjahr fielen weiterhin Kosten für Investor Relations-Projekte und die Durchführung der Kapitalmaßnahmen an.

Für das Gesamtjahr 2004 hält FLUXX an seiner Wachstumsprognose von 40 Prozent fest. Das operative Ergebnis wird sich aller Voraussicht nach parallel entwickeln, da die Überschüsse konsequent in den Vertrieb des Tippgemeinschaftsgeschäfts investiert werden sollen. Auf vertrieblicher Ebene werden aktuell Gespräche mit potenziellen Vertriebspartnern geführt. Die bestehenden Kooperationen sollen durch die Implementierung neuer Produkte und Glücksspiel-Channels weiter ausgebaut werden.