Auszubildende der SCHMIDTGRUPPE demonstrieren für den Erhalt ihrer Ausbildungsplätze auf der IMA 2012 in Düsseldorf

Düsseldorf/Coesfeld. Mit Transparenten und Plakaten haben heute insgesamt mehr als 250 Auszubildende in der Automatenwirtschaft ihrem Ärger Luft gemacht und für den Erhalt von Arbeitsplätzen in der Branche demonstriert. Während der offiziellen Eröffnungsfeier der Internationalen Fachmesse für Waren- und Unterhaltungsautomaten (IMA), die von heute bis Freitag auf dem Düsseldorfer Messegelände stattfindet, waren unter den jungen Nachwuchskräften auch mehr als 61 aktive und ehemalige Auszubildende der SCHMIDTGRUPPE aus dem gesamten Bundesgebiet mit dabei.

Am 01. Juli 2012 soll der neue Glücksspielstaatsvertrag in Kraft treten. Zudem schränken beabsichtigte und bereits verabschiedete Spielhallengesetze der Länder und Änderungen der Spielverordnung das gewerbliche Automatenspiel weiter stark ein. Die Folgen sind katastrophal und werden die Vernichtung von über 50 Prozent der Existenzen und Ausbildungs- und Arbeitsplätze im Bereich der Automatenwirtschaft nach sich ziehen. In der Industrie würde die geplante Änderung der Spielverordnung zudem kurzfristig die gesamte Produktion lahmlegen.

Mit Plakaten mit den Motiven „Respekt“ und dem Slogan „Wir kämpfen für unsere Ausbildungs- und Arbeitsplätze“ machten die Auszubildenden während der anschließenden Veranstaltung und während des offiziellen IMA-Messerundgangs auf die aktuelle politische Situation und deren Auswirkungen für die Auszubildenden aufmerksam.
Auszubildende der SCHMIDTGRUPPE demonstrierten auf der IMA in Düsseldorf.
Auszubildende der SCHMIDTGRUPPE demonstrierten auf der IMA in Düsseldorf.

Die SCHMIDTGRUPPE, Coesfeld, ist mit rund 180 modernen Entertainment Centern (Spielstuben und Spielstationen) ein führendes Unternehmen der deutschen Automatenwirtschaft. Den hohen Qualitätsanspruch, den das Unternehmen an sich und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst stellt, unterstreichen vielfache Qualitätsauszeichnungen. Dazu gehören 7 „Golden Jack“ (besonders vorbildliche Spielstätte) und insgesamt 143 Zertifikate „Vorbildliche Spielstätte“. Von den rund 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind rund 120 am Sitz der Unternehmenszentrale in Coesfeld beschäftigt.

Das Unternehmen ist seit vielen Jahren ein von der IHK Münster anerkannter Ausbildungsbetrieb. Aktuell werden 55 junge Menschen bei dem Coesfelder Unternehmen ausgebildet, davon 9 im Berufsbild Bürokauffrau/-mann, 40 im Ausbildungsberuf Fachkraft für Automatenservice, fünf Auszubildende im Ausbildungsberuf Automatenfachmann/frau und ein Fachinformatiker.

In Zusammenarbeit mit einer auf Spielerschutz spezialisierten Unternehmensberatung hat die SCHMIDTGRUPPE nach einem über einjährigen Qualifizierungsprogramm der Beschäftigten ein niederschwelliges Präventionskonzept aufgebaut. Nicht aussperren, sondern die Hand zur vermittelnden Hilfe anbieten, ist das Ziel. Betroffene Spieler zu erkennen und ihnen den Weg zu lokalen und regionalen Hilfeeinrichtungen zu ebnen, steht dabei im Fokus. Zudem kooperiert die SCHMIDTGRUPPE mit der Fachstelle Glückspiel und Medien der Evangelischen Gesellschaft (eva) und baut ihr niedrigschwelliges Präventionskonzept weiter aus. Dabei beraten Experten der eva die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SCHMIDTGRUPPE umfassend und schulen und unterstützen sie dabei, den Spielerschutz umzusetzen. Diese aufwändigen, aber nachhaltigen Präventionskonzepte zeigen die ernst gemeinte Verantwortung für negative Aspekte des eigenen Freizeitangebotes.

Bei Rückfragen:
Kommunikation SCHMIDTGRUPPE
Druffels Weg 1, 48653 Coesfeld
s.kloenne@schmidtgruppe.de
www.schmidtgruppe.de