Automatenwirtschaft fordert Entschuldigung – ISA-GUIDE.de

Automatenwirtschaft fordert Entschuldigung

Stuttgarter Nachrichten enthüllen fragwürdiges Vorgehen der Innenministerkonferenz

Mit Entrüstung haben die Verbände der Automatenwirtschaft einen Artikel der Stuttgarter Nachrichten vom 07.03.2011 zur Kenntnis genommen, der den Innenministern der Länder „Staatliche Tricksereien beim Glücksspiel“ vorwirft.

„Wenn die in dem Artikel behaupteten Tatsachen wirklich zutreffen sollten, dann ist unsere Branche Opfer einer skandalösen politischen Falschinformation geworden“, so Dirk Lamprecht, Geschäftsführer der AWI Automaten-Wirtschaftsverbände-Info GmbH, der Kommunikationsagentur der Branche.

Die Stuttgarter Nachrichten berichten am 07./08.03.2011, dass die Innenministerkonferenz (IMK) im letzten Jahr beim Bundeskriminalamt eine Studie in Auftrag gegeben habe, welche die „Kriminalitätsformen im Umfeld des gewerblichen Glücksspiels“ beleuchten sollte. Das Ziel der Innenminister, in deren Zuständigkeitsbereich das staatliche Glücksspiel fällt, sei es gewesen, Gefahren für die innere Sicherheit nachzuweisen, die ihren Ursprung im gewerblichen Automatenspiel haben. Die Vorlage der Ergebnisse dieser Studie müsse, so die Stuttgarter Nachrichten, für die Innenminister „wohl eine herbe Enttäuschung“ gewesen sein. So seien die Ergebnisse der Studie im Hinblick auf Kriminalität im Umfeld von Spielhallen „überaus dürftig“ gewesen. Es hätten nach dem Bericht der Zeitung, „keine oder mangelhafte Erkenntnisse“ vorgelegen. Aus den Bundesländern habe es sogar die Meldung gegeben, dass “die Delikte im Umfeld von Spielautomaten eher zurückgehen“. Umso „erstaunlicher“ sei der Beschluss der Innenministerkonferenz gewesen, der auf dieser Erkenntnislage basierte: „Dennoch hält die IMK es vor dem Hintergrund dieser Erkenntnisse für erforderlich, auf eine Beschränkung des gewerblichen Automatenspiels hinzuwirken.“

„Es sollte offensichtlich der unbegründete Eindruck erweckt werden, als seien die Unternehmen der Unterhaltungsautomatenwirtschaft und mit ihnen auch mehr als 70.000 Mitarbeiter in unseren Spielstätten ein Sicherheitsrisiko“, so Lamprecht weiter. Allein dies sei schon eine Unverfrorenheit. Noch skandalöser sei es, dass ohne fundierte Erkenntnisse, ordnungspolitische Beschränkungen des gewerblichen Automatenspiels wegen der behaupteten Kriminalität gefordert worden seien. Lamprecht: „Das kann man als politische Willkür bezeichnen.“ Ob sie darauf zielt, das gewerbliche Automatenspiel zugunsten des staatlichen Glücksspielmonopols zurückzudrängen, wie die Stuttgarter Nachrichten vermuten, sei dahingestellt Trotzdem müsse sich die Innenministerkonferenz fragen lassen, welches Ziel sie mit diesem fragwürdigen Beschluss verfolgt habe – zumal, wenn die Studie des BKA, deren Ergebnisse nicht im Sinne der Innenminister waren, unter Verschluss genommen worden sei. Dirk Lamprecht: „Ganz unabhängig davon fordern wir die Innenministerkonferenz auf, sich nicht nur bei unserer Branche, sondern vor allen Dingen bei unseren Mitarbeitern und Spielgästen, zu entschuldigen, die durch die unbegründeten Behauptungen in die Nähe der Kriminalität gerückt worden sind.“

Kontakt: Dirk Lamprecht, Tel.: 030 – 24 08 77 60
AWI Automaten-Wirtschaftsverbände-Info GmbH
Grit Giebelhausen
PR-Projektmanagement
Dircksenstraße 49
10178 Berlin
Tel.: +49 (30) 240877-60
Fax: +49 (30) 240877-70
mail: ggiebelhausen@awi-info.de
www.awi-info.de