„Bwin“ kündigt Klagen gegen Werbeverbote an

Der umstrittene Sportwetten-Anbieter «bwin» will gegen die von den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Bayern erlassenen Werbeverbote gerichtlich vorgehen.

„Wir planen, zeitnah mehrere Schadenersatzklagen einzubringen“, sagte Jörg Wacker, Direktor von „Bwin Deutschland“, der Zeitung „Welt am Sonntag“. Nordrhein-Westfalen hatte dem Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund Bandenreklame mit dem Wettanbieter verboten, der Freistaat hatte dem Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München untersagt, mit dessen Trikotwerbung aufzulaufen.

Auch der bayerischen Landeshauptstadt München drohte Wacker mit Klage, falls der italienische Spitzenclub AC Mailand beim Viertelfinal-Rückspiel der Champions League beim FC Bayern München nicht mit «Bwin»-Trikotwerbung auflaufen dürfe. Der Wettanbieter sieht sich durch die Europäische Kommission gestärkt, die Ende März ein komplettes Verbot privater Wettanbieter als unverhältnismäßig bezeichnet habe.

Durch die Nutzung der Seite stimme ich der Verwendung von Cookies und der Verarbeitung meiner IP-Adresse zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen