Landtagsfraktionen in Schleswig-Holstein wollen den Staatsvertrag stoppen

Hamburg (ots) – Abstimmung erst nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes
– Verband begrüßt den Beschluss vom Finanzausschuss des Landtages

Eine Unterzeichnung des Glücksspielstaatsvertrages auf der Ministerpräsidenkonferenz am 13.12. wird immer unwahrscheinlicher. Heute beschloss der Finanzausschuss des schleswig-holsteinischen Landtages mit den Stimmen aller Fraktionen, zunächst die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes über das Sportwetten- und Lotteriewesen abzuwarten.

Bereits gestern warnte Uwe Döring, Minister für Justiz, Arbeit und Europa, in Kiel vor Vertragsverletzungsverfahren, die durch den neuen Staatsvertrag auf Deutschland zukommen würden. „Der Staatsvertrag würde riesigen Schaden anrichten und daher muss umfassend diskutiert und korrigiert werden“, so Norman Faber, Präsident des Verbandes der Lottovermittler.

„Wir begrüßen die Signale aus Kiel ausdrücklich und hoffen, dass dies in anderen Bundesländern Schule macht.“

Sharif Thib, Tel.: (0 30) 285 35 465
E-Mail: presse@verbandderlottovermittler.de

Durch die Nutzung der Seite stimme ich der Verwendung von Cookies und der Verarbeitung meiner IP-Adresse zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen