insic: KJM bewertet das Konzept der insic zur Altersverifikation positiv

Berlin/Ahrensburg, 15.10.2015: Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hat das AVS System der insic GmbH als eine weitere Lösung zur Altersverifikation (AVS-Konzept) für geschlossene Benutzergruppen in Telemedien positiv bewertet.

Bei dem System der insic GmbH handelt es sich um ein Konzept für ein AVS, das verschiedene Möglichkeiten der Identifizierung und der Authentifizierung bietet und zusammenführt. Zur Auswahl stehen verschiedene ID-Verfahren wie eine kamerabasierte Identifizierung per Webcam. Im Jahre 2008 hatte die KJM bereits das Konzept der insic GmbH zur Sicherstellung einer geschlossenen Benutzergruppe positiv bewertet, das vom Anbieter um verschiedene Funktionen erweitert wurde.

Die KJM kam nach Prüfung zum Ergebnis, dass es sich bei entsprechender Umsetzung als AVS-Konzept im Sinne der KJM-Kriterien zur Sicherstellung einer geschlossenen Benutzergruppe eignet.

„In diesem Zusammenhang dankt die insic der KJM und der Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH) für die kritische Begleitung und die wesentliche Unterstützung. Insbesondere mit der Erweiterung des Kriterienkataloges um die Identifikation per Kamera – angelehnt an die Anforderungen der BaFin an Geldwäsche-konforme Verfahren zur Identifikation – wurde die Grundlage für dieses Konzept gelegt. Wir freuen uns besonders über die Bestätigung als erstes Gesamtsystem in diesem Kontext. Wir nehmen diese Unterstützung als Anlass, unsere Systeme dem neuen Konzept anzupassen und mit neuen Technologien auch eine praktische Umsetzung folgen zu lassen.“ so Gunter Fricke, Geschäftsführer der insic GmbH.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung