Goldgeschäft in Pattaya betreibt seine eigene Lotterie

In der Nacht zum Mittwoch hat die Polizei in Pattaya einen illegalen Lotterieverkäufer verhaftet. Der Mann hatte nicht die offiziellen Lotterielose, sondern eigene Gold-Lose im Wert von jeweils 60 Baht verkauft.

Pattaya. Der Betreiber eines Goldgeschäftes und ein Lotterielosverkäufer wollten besonders clever sein und ihre eigene Lotterie betreiben. Der erste Preis war Gold im geschätzten Wert von 20.000 Baht.

Der 53 Jahre alte Lert wurde direkt vor dem Goldgeschäft, in dessen Auftrag er die „Gold-Lose“ an den Mann/Frau brachte, verhaftet. Der Mann war im Besitz von zahlreichen „Gold-Lotterie-Losen“ im Wert von jeweils 60 Baht.

Neben dem Hauptgewinn von Gold im Wert von etwa 20.000 Baht gab es weitere Geldpreise zu gewinnen. Die Gold-Lotterie wurde durch den Betreiber des Goldgeschäfts organisiert. Er wollte damit seinen Umsatz steigern und sein Geschäft bekannt machen.

Laut einem Glücksspiel Gesetz dass bereits seit 1935 existiert, sind solche Arten von eigenen Lotterien verboten. Der Losverkäufer behauptet, dass er schon seit gut einem Jahr die Lose im Auftrag des Goldgeschäfts verkauft.

Er schulde dem Betreiber Geld und habe sich deswegen auf das Geschäft eingelassen. Er würde nur die Tickets verkaufen und ansonsten keine Verantwortung für die Lotterie übernehmen. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und mitsamt seiner Gold-Lose auf die Polizeiwache gebracht.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung