Verhaftete Glücksspieler pöbeln die Polizei in Pattaya an

Eine Gruppe von drei bis vier Frauen, die von der Polizei während einer Razzia in einer Spielhölle in Pattaya verhaftet wurden, pöbelten und schrien die Polizisten und die Reporter an. Angeblich seien ihre Ehemänner hohe Offiziere im Dienst der Polizei.

Pattaya. Bei einer Razzia in einer illegalen Spielhölle in der Thepprasit Straße in Jomtien konnte die Polizei zusammen mit zivilen Beamten zahlreiche Spieler, darunter auch etliche Frauen verhaften. Dabei fiel eine Gruppe von drei bis vier Frauen besonders auf.

Die Damen waren von der Razzia und ihrer Verhaftung nicht besonders begeistert und machten ihren Unmut lautstark kund. Sie pöbelten und schrien dabei nicht nur die Beamten, sondern auch die umstehenden Reporter an. Ihre Ehemänner sollen ebenfalls im Polizeidienst stehen und würden sich schon um sie kümmern.

Die Razzia in der Spielhölle erfolgte aufgrund von Hinweisen aus der Nachbarschaft. Den Nachbarn war das nächtliche Treiben in dem Haus schon lange ein Dorn im Auge.

Neben der 50-jährigen Hausbesitzerin Yaowalak Yothawong wurden acht weitere Frauen im Alter von 29 bis 52 Jahre verhaftet. Außerdem wurden acht Kartenspiele, 100 Baht, zwei Spieltische und 27 Stühle beschlagnahmt und auf die Polizei Pickups verladen.

Als besonderes „Schmankerl“ konnten die Beamten auch die gesamten Buchhaltungsunterlagen mit allen Aufzeichnungen über die eingenommenen Gelder und die Personen sicherstellen.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung