Prayuth droht den Verkauf der Lotterielose einzustellen

Premierminister Prayuth Chan-ocha will den Verkauf der Lotterielose einstellen, falls sie weiterhin für mehr als 80 Baht verkauft werden.

Bangkok. Während seiner wöchentlichen Fernsehsendung am Freitag erklärte Prayuth, dass er den Verkauf der Lotterielose einstellen will, falls sie weiterhin für mehr als 80 Baht angeboten werden.

In seiner Freitagsrede im TV machte Prayuth das fehlerhafte Lotterie Verteilersystem für die überteuerten Lotterielose verantwortlich. Das System muss dringend überholt werden, betonte er in seiner wöchentlichen Ansprache.

„Die Leute können ebenfalls etwas gegen die überteuerten Lose und sie einfach nicht mehr kaufen“, war sein guter Rat an die Bevölkerung.

„Die Regierung wird dafür sorgen, dass die Lotterielose nur noch zu dem vorgeschriebenen Preis von 80 Baht verkauft werde“, sagte er weiter. Wenn das Ticket 80 Baht kostet, dann muss es auch für 80 Baht verkauft werden“, betonte er. „Das ganze System muss neu strukturiert und mit dem Lotterie Amt der Regierung (GLO) abgestimmt werden“.

„Die Ticketkontingente müssen ebenfalls neu strukturiert werden. Dann können die Lose an die verschiedenen Vertriebe gerechter verteilt werden“, sagte er.

Viele Menschen die von dem Verkauf der Lose leben, verkaufen sie einfach an andere Verkäufer weiter. Manchmal werden Lotterielose in großen Mengen weitergegeben und verkauft. Der Markt wird von einer Gruppe Menschen dominiert, die nur vom Kauf und Verkauf der Lose leben, sagte Prayuth weiter.

Ab dem nächsten Monat, so behauptet Prayuth, können die Einzelhandelsverkäufer ihre Lose direkt von der GLO in Bangkok oder bei einer Landesstelle beziehen.

In seiner Rede schwor Prayuth, die tief verwurzelten Unregelmäßigkeiten in den Lotterievertriebsketten auszumerzen. „Ich werde nicht aufgeben, bevor dieses Problem gelöst ist“, versprach er in seiner Ansprache.

Wir brauchen ein klares Bild darüber, wie viele Lose einem Einzelverkäufer zugeordnet werden. Da einige Einzelhändler ihre Lose an andere Anbieter weiterverkaufen, steigt der Preis immer weiter um 10 Baht. Jedes Mal werden 10 Baht aufgeschlagen und die Last hat letzten Endes der Endverbraucher zu tragen.

Die Regierung hat bereits auf einen Teil der Einnahmen verzichtet und die GLO soll nur noch 20% anstatt der vorherigen 28% an den Losen verdienen, sagte er weiter.

Ministerpräsident Prayuth erklärte dass die Regierung die richtige Balance zwischen dem eingespielten Geld für die Lotterie sucht und das System fair und frei von Korruption gestalten will.

„Wenn jeder ehrlich ist, dann können die Lotterielose sicher für 80 Baht verkauft werde“, sagte er zum Schluss.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung