Automatenverbot in Wien: angeblicher Spielerschutz hebelt Rechtssicherheit für Landeskonzessionen aus.

Das Verbot hat viel mit verantwortungslosem Populismus, aber nichts mit echtem Spielerschutz zu tun!

Wien
Wie die Automatenverbote in anderen Ländern längst gezeigt haben wird dadurch keineswegs die Spielsucht einer kleinen Minderheit verhindert oder wenigstens erfolgreich vermindert. Es stellt sich die Frage, ob der Verfassungsgerichtshof über die Realität des Spielerschutzes ganz gezielt desinformiert wurde? Welchen Einfluss hatten unüberprüfte Meinungen an Stelle von wissenschaftlich nachvollziehbaren Fakten? Smartphones sind in längst allen Bevölkerungsschichten weit verbreitet. Mit dieser Entscheidung wird die besonders sozialschädliche, selbst durch Zensur nicht kontrollierbare, Privatisierung von Glücksspiel auch noch ausdrücklich unterstützt!

Es ist keineswegs beruhigend in einem Rechtsstaat zu leben, in dem der Verfassungsgerichtshof bestätigt, dass langfristige Landeskonzessionen, unter dem Vorwand eines, nur angeblich umfassenden, Spielerschutzes, durch ein Bundesgesetz vorzeitig und folgenlos „gelöscht“ werden können.

Die Übergangsfrist als genügend langen Zeitraum einzustufen, während zwecks finanzieller Vorteile in der Steiermark ein Jahr länger gespielt werden darf, ist höchst zweifelhaft. Dort gibt es doppelt so viele Spielautomaten wie in anderen Bundesländern und da zählt der Spielerschutz auf einmal gar nicht? Die in der Entscheidung des VfGH angegebene „gleichzeitige Einräumung der Möglichkeit der Vergabe von neuen Konzessionen“ trifft für Wien überhaupt nicht zu! Den diesbezüglichen Begründungen fehlen die Voraussetzungen.

Nichts hat sich daran geändert, dass das Glücksspielgesetz inkohärent und unsystematisch ist und das staatliche Glücksspielmonopol mit seinen privaten Konzessionären deshalb europarechtlich nicht gerechtfertigt werden kann.
Rückfragen & Kontakt:

Helmut Kafka,Pressesprecher
Automatenverband.at,

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung