Drei Jahrzehnte bei Bally Wulff: Joachim Weber feiert sein Firmenjubiläum

Joachim Weber

Joachim Weber

Berlin, den 12.02.2014. Seit über 63 Jahren setzt das Traditionsunternehmen Bally Wulff Games & Entertainment auf die Kreativität und Energie seiner Mitarbeiter. Einer von Ihnen, Joachim Weber, feierte jüngst sein 30-jähriges Jubiläum. Als Initiator der hauseigenen Siebdruckerei war kreatives Arbeiten immer einer der Motoren seiner Arbeit.

Geboren im Freistaat Bayern zog es Joachim Weber 1972 nach Berlin. Vorab hatte er bereits eigenverantwortlich eine Siebdruckerei geleitet und wollte nun seine kreative Karriere in Berlin fortsetzen. „Ich landete damals in Tempelhof“, erzählt Joachim Weber. „Überall sah man von oben die Baulücken. Aber das Leben pulsierte an allen Ecken. Es gab keine Sperrstunde und alles und alle waren irgendwie kreativ und künstlerisch interessiert.“

Nachdem er die Verantwortung für den Aufbau einer Firma übernahm, die gedruckte Folientastaturen produzierte, wurde er von einem der Kunden des Unternehmens abgeworben. So startete Joachim Weber 1984 seine nunmehr 30-jährige Karriere im Hause Bally Wulff, wobei er sich ganz dem Thema Siebdruckerei verschrieb.

„Zuerst haben wir die Siebdruckerei überhaupt erst aufgebaut, da gab es vorher ja noch nichts,“ erklärt Weber. Nach und nach wurde auch eine Grafikabteilung eingebaut, wodurch Weber immer die Chance hatte, kreativ zu Arbeiten. Grafik war schon damals sein Steckenpferd – zu sehen, wie eigene Entwürfe umgesetzt und gleich gedruckt werden, war immer eines seiner Highlights im Berufsalltag. „Das liegt mir einfach. Kreatives arbeiten, sei es im Job oder in der Freizeit, war mir immer sehr wichtig.“

Lars Rogge, Birgit Pitzius, Joachim Weber, Sascha Blodau.

Lars Rogge, Birgit Pitzius, Joachim Weber, Sascha Blodau.

Darüber hinaus lagen ihm auch immer die Probleme und Sorgen seiner Kollegen bei Bally Wulff am Herzen. 1991 ließ sich Joachim Weber bei der Wahl zum Betriebsrat aufstellen und wurde sofort zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. „Mitmachen, fair sein und Klartext reden – das war mir bei der ganzen Tätigkeit immer das Wichtigste“, erläutert der 66-jährige, der mittlerweile seit über 22 Jahren im Betriebsrat sitzt.

Heute ist Joachim Weber als Koordinator für Entwurf, Grafik und Druck zuständig und damit aktuell in die Produktentwicklungen für den spanischen Markt involviert. „Gerade sitze ich an Scheibenentwürfen für unsere dortigen Geräte. Ich koordiniere den externen Druck, spreche mit Lieferanten und koordiniere alles bis zur Serienreife“, erzählt er. Nebenher ist Joachim Weber auch stark in das interne Willkommens-Programm für neue Mitarbeiter bei Bally Wulff integriert und führt die Kollegen durch alle Räumlichkeiten.

Hierdurch und gerade auch durch seine Betriebsratstätigkeit hat Weber viel erlebt, wobei ihm die Marke Bally Wulff sprichwörtlich in Fleisch und Blut übergegangen ist. „In den letzten Jahren habe ich großartige Menschen kennenlernen dürfen, habe die Höhen und Tiefen des Unternehmens direkt miterlebt und kann mit absoluter Sicherheit sagen, dass sich Bally Wulff heute wieder stark am Markt positioniert hat. Es macht Spaß, das alles zu erleben und ein Teil der großen Bally Wulff Familie zu sein!“ hält Weber abschließend fest.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung