Spielbank Wiesbaden: Aus dem Tagebuch eines Turnierdirektors. Letzter X-Mas Tag: „Das Chill-Out“

Der letzte Tag … es ist vollbracht, na ja fast … heute noch das 500er Deep-Stack, dann hab ich mir die zwei freien Tage redlich verdient. Ganz bewusst schaue ich nicht auf das Buchungstool, ich will mich überraschen lassen. Meine Prognose ist: 55 Teilnehmer. Damit könnte ich leben.

Um kurz vor 16:00 Uhr bin ich im Geschäft, gehe meinen normalen Aufgaben nach, was man halt neben Poker noch so macht. Kurz danach trudelt der Sepp ein, der sicherlich auch froh ist, wenn es heute Nacht vorbei ist. Fröhlich verkündet er mir die schlechte Nachricht: 51 Spieler … wassen das? Das ist ein wenig dünn, aber vielleicht kommt ja noch was. Und was soll ich sagen: Meine Hoffnungen werden erfüllt, am Ende sind es 59 Spieler … da lass ich mal Fünfe gerade sein, das ist für mich „gefühlt“ ausgebucht.

Vielleicht ist ja einfach nach der langen Woche die Luft raus, irgendwie spürt man Müdigkeit in der Luft. Die gewohnte Geräuschkulisse fehlt und auch das Cashgame ist zunächst etwas „staubig“. Zeit für mich, die Woche Revue passieren zu lassen und … neeh, erst mal einen Kaffee … soviel Zeit muss sein! Gestärkt und gepushed von Kaffee und Zigarette halte ich mein Ohr in das Turniertreiben. Der gestrige Final-Table des Main-Events ist Thema, Spielzüge werden kommentiert, Bad-Beats nochmals bedauert … war ja auch sehr spannend!

Nach dem Dinner-Break geht’s flott … wollen die denn alle nach Hause? Nein, nein, niemand zahlt ein hohes Buy-In, um es danach einfach herzuschenken.

Zeit für einen kurzen Rückblick. Was hat das Wiesbadener Pokerjahr 2013 gebracht? Zunächst mal eine deutliche Belebung des Cashgames, insbesondere die Omaha-Variante erfreut sich wachsender Beliebtheit. Aber auch die Turnierserie 75+5 war und ist ein großer Erfolg und wird von unseren Gästen gut angenommen. Die ausgelobten Preise und das 40.000er Freeroll sind ja auch sehr attraktiv. Deshalb werden wir diese Serie auch in 2014 weiterführen. Auch das zu Ende gehende X-Mas Festival werte ich mal als Erfolg (klopfe mir dabei wohlwollend auf die Schulter). Ich denke, wir haben im Jubiläumsjahr „20 Jahre Poker in Wiesbaden“ das Meiste richtig gemacht. Im Januar steht das 40.000er Grand-Final-Freeroll an, wen schicken wir dann nach San Remo?? … Schauen wir mal, was 2014 pokermäßig noch so alles bringt.

Genug des Schwelgens, die Augen werden müde, die Beine schwer … jetzt könnte es so langsam zum Ende kommen! Und als wäre es nicht schon so schwer genug, kommt mir der Sepp entgegen, irgendwas von Kneipe und Weißbier brummelnd. So ein Weichei! Und während ich geistig eine Flasche Lugana entkorke, findet sich der Final-Table. Mit Snoopy, dem „Glücksritter“, der es endlich mal wieder so weit geschafft hat, jetzt textet er wieder alle zu, oder dem „Kapitän“, der mir ständig mit seiner Diät in den Ohren liegt … um nur ein paar zu nennen. Es wird eine zähe Veranstaltung … ich ahne Schlimmes! Und so kommt es auch. Die Uhr tickt unaufhaltsam auf 3:30 Uhr und ein Deal nach Chipcount muss diesem spannenden Final-Table ein Ende setzen. Lars Dietrich dominierte den Chipcount, der „Kapitän“ setzte sich zäh zur Wehr … aber am Ende sind alle froh, als der Gong ertönt!

Das X-Mas Festival 2014 ist Geschichte, Zeit mein Tagebuch zu schließen; vielleicht hören Sie ja nächstes Jahr wieder von mir! Bedanken möchte ich mich bei der Wiesbadener Pokercrew, insbesondere dem Sepp, Sie alle haben auch dieses Jahr wieder einen tollen Job gemacht. Chapeau! Des Weiteren gilt mein Dank natürlich den Wiesbadener Stammspielern, die uns, teilweise seit vielen Jahren, die Treue halten. Wir werden alles daran setzen, das hohe Niveau zu halten und Ihnen das Spiel bei uns auch weiterhin so angenehm wie möglich zu machen! Das war mal ein feiner Abgesang, oder?

Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches, gesundes neues Jahr 2014

Ihr Ralf Albert

Die Schlacht ist geschlagen: v.l.n.r. Helmuth Wachtendorf (5) – Kapitän (2) – Marcus Engelmann (3)

Die Schlacht ist geschlagen: v.l.n.r. Helmuth Wachtendorf (5) – Kapitän (2) – Marcus Engelmann (3)

Die Gewinner des Turniers:

1.Lars Dietrich6.720,- € Deal
2.Kapitän5.860,- € Deal
3.Marcus Engelmann (D)4.010,- € Deal
4.NN3.640,- € Deal
5.Helmuth Wachtendorf (D)3.360,- € Deal
6.Tobis Frey (D)1.770,- €
7.Drazen Bradica (D)1.480,- €
8.Snoopy1.180,- €
9.Frank H.890,- €
10.Chung Tran (VIE)590,- €

Die Pokernacht in Zahlen:

  • 138 Pokerbegeisterte
  • 17:00 Uhr Turnierbeginn
  • 500 € Texas Hold’em Freeze-Out Deep Stack
  • 12.000 Start-Chips, Leveltime 40 Minuten
  • 59 Turnierspieler
  • 6 Turniertische
  • 29.500,- € Preisgeldpool
  • 4 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit 5/5 (250) Omaha und 5/10 (250) TH
  • 2 PokerPro-Tische im Automatenspiel mit 1/2 (40-80)/Bad-Beat-Jackpot 20.022 €

Turnierleiter: Sebastian Richter

Heute, am traditionellen Wiesbadener Profi-Montag, steht das reguläre € 200 Freeze-Out-Turnier mit 7.000 Start-Chips auf dem Programm. Auf www.spielbank-wiesbaden.de oder über die Smartphone-App „casino wi“ kann man die aktuelle Buchungslage verfolgen und, wenn’s eng wird, sich noch schnell online per Bank- oder Kreditkarte einen Platz sichern – oder natürlich vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung