Spielbank Hohensyburg informiert: Poker-Festival in Dortmund

15. Hohensyburger Pokermeisterschaft in der Spielbank Hohensyburg

Dortmund, 7. Oktober 2013.
Die Spielbank Hohensyburg genießt in der Pokerszene einen hervorragenden Ruf. Eines der traditionsreichsten Turnierformate ist die Hohensyburger Pokermeisterschaft. Bereits zum 15. Mal lädt das Pokerteam der Spielbank Hohensyburg unter Leitung von Josef Mainz vom 20. bis 27. Oktober 2013 an die Pokertische. Ein echtes Festival, das eine Woche lang mit verschiedenen Turnieren Pokerfans in Atem hält. Höhepunkt ist der Texas Hold´em Main Event mit einem Buy-In von 750 Euro (+ 50 Euro Fee). Das Preisgeld von bis zu 150.000 Euro im Main-Event ergänzt die Spielbank um zusätzliche 5.000 Euro sowie fünf Finalkarten (Gesamtwert 5.500 Euro) für die WestSpiel Poker Tour 2013. Ebenso gibt es beim Omaha Pot Limit Turnier während der Hohensyburger Pokermeisterschaft einen Spielbank-Zuschuss für den Preispool in Höhe von 5.000 Euro.

Pokermeisterschaft Die 15. Hohensyburger Pokermeisterschaft startet am Sonntag, 20. Oktober mit einem Texas Hold´em No Limit Freeze Out Turnier mit einem Buy-In von 200 Euro (plus 20 Euro Fee).

Am Montag, 21. Oktober folgt ein Bounty-Turnier mit einem Buy-In von 150 Euro (+ 15 Euro Fee). Für jeden Spieler, den man vom Tisch nimmt, gibt es 50 Euro.

An den beiden folgenden Tagen geht es in zwei Satellite-Turnieren um die begehrten Tickets für das Main-Event. Das Buy-In für die Satellites beträgt jeweils 120 Euro (zzgl. 10 Euro Fee). Gespielt wird Texas Hold´em No Limit mit Re-Entry-Möglichkeit bis Ende Level 4. Der Preispool der Satellites wird in Startkarten für das Main-Event ausgeschüttet, nicht umlegbare Geldbeträge werden an den nächst Niedrig-Platzierten (Bubble) ausbezahlt.

Am Donnerstag, 24. Oktober (Tag 1A) und Freitag, 25. Oktober (Tag 1B) startet dann der Main-Event. Je Starttag können maximal 100 Spieler bei einem Buy-In von 750 Euro (+ 50 Euro Fee) um den begehrten Pot mitmischen. Deep Stack Fans kommen hier voll auf ihre Kosten: Die Levelzeiten betragen 45 Minuten, als Starting Stack gibt es 50.000 (!) Turnierchips. Gespielt wird mit Re-Entry, bei Verlust des Stacks können Re-Entries bis zum Ende von Level 3 getätigt werden. Wenn der Re-Entry am gleichen Starttag erfolgt, wird die Turnier-Fee nicht noch einmal fällig, erst bei einem neuen Einstieg am nächsten Spieltag muss die Fee erneut gezahlt werden.

Das Turnier wird dann am Samstag, 26. Oktober (Semifinale) mit den verbliebenen Turnierteilnehmern fortgesetzt, und am Sonntag, 27. Oktober (Finale) entscheidet sich dann, wer in die Geldränge kommt. Bei maximaler Teilnehmerzahl von 100 Spielern je Starttag werden mehr als 150.000 Euro im Preispool erwartet. Denn die Spielbank Hohensyburg legt noch einen satten Zuschuss von 5.000 Euro + 5 Finalkarten für die WestSpiel Poker Tour im Wert von je 1.100 Euro in den Pot, also insgesamt ein Preispool-Zuschuss im Wert von 10.500 Euro.

Traditionell kommen auch Omaha-Fans bei der Hohensyburger Pokermeisterschaft nicht zu kurz. Am Samstag, 26. Oktober (Tag 1) und Sonntag, 27. Oktober wird ein Omaha Pot Limit Turnier mit einem Buy-In von 150 Euro (+ 20 Euro Fee) angeboten. Es sind 2 Rebuys à 150 Euro möglich. Und auch beim Omaha Turnier können sich die Teilnehmer auf einen Extra-Bonus im Preispool freuen. Auch hier legt die Spielbank Hohensyburg zusätzliche 5.000 Euro in den Pot.

Zum Abschluss der intensiven Poker-Woche bietet die Spielbank am Finaltag des Omaha-Turniers und des Main-Events, am Sonntag, 27. Oktober noch ein letztes Side-Event: ein Texas Hold´em No Limit Freeze Out Turnier mit einem Buy-In von 200 Euro (+ 20 Euro Fee).

Turnier-Anmeldungen sind direkt in der Spielbank Hohensyburg oder über das Online-Buchungsportal auf www.westspiel.de möglich.

Die regelmäßig stattfindenden Turniere am Montag (21.10.) und Mittwoch (23.10.) entfallen während der Hohensyburger Pokermeisterschaft.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Herrn Josef Mainz, Spielbank Hohensyburg,
Tel.: 0231 7740-824
E-Mail: j.mainz@westspiel.de

Hintergrund:

Die WestSpiel-Gruppe mit Sitz in Duisburg betreibt sechs Spielbanken in ganz Deutschland: Aachen, Bad Oeynhausen, Bremen, Dortmund-Hohensyburg, Duisburg und Erfurt. Dazu kommen noch zwei Dependancen in Aachen und Bremerhaven. Öffentliche Kassen und gemeinnützige Institutionen erhielten 2012 insgesamt 56,949 Millionen Euro aus dem Spielbankenbetrieb der WestSpiel-Gruppe.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung