Baden-Badener Pokerturnier ein gelungenes Comeback Nach einem Jahr Pause startete die Spielbank Baden-Baden wieder ihre Poker – Turnierserie.

Reinhold Schmitt
ISA-GUIDE Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
E-Mail: info@isa-guide.de


(rs) Dass diese Entscheidung, die Pokerturnierserie wieder aufzunehmen, richtig war, zeigte das Endergebnis. Das Teilnehmerfeld strotzte nur so von Profis, die aus Österreich, Schweiz und Deutschland anreisten. Der Trend des Pokerspiels ist ungebrochen. Das bewies ein Gesamtpreispool von 40.600 Euro, der von 85 Teilnehmern an den beiden Tagen ausgespielt wurde.

Waren kurz vor dem Turnierbeginn nur 22 Spieler gemeldet, änderte sich das schlagartig, als der Count Down des Check In begann. Spieler aus Österreich, Schweiz und aus dem hohen Norden von Deutschland reisten an, um an den beiden folgenden Tagen, dem 18. und 19.03.2005, an dem Texas Holdem und Omaha Pokerturnier teilzunehmen. Alle freuten sich, dass nun endlich die Turnierserie wieder in der Spielbank Baden-Baden begonnen hatte.

Mit diesem Ansturm hatte niemand gerechnet und vor dem Start waren schon alle zur Verfügung gestellten fünf Pokertische restlos überfüllt. An jedem Tisch spielten nun 11, statt der üblichen 9 Spieler. Einige Nachzügler, die erst ankamen als das Pokerspiel bereits lief, bekamen schon keinen Platz mehr.
Am ersten Tag wurde Texas Holdem Pot Limit angeboten. Das Startgeld betrug 200 Euro und unlimited Rebuy’s à 200 Euro in den ersten 80 Minuten. Danach konnte jeder Spieler noch ein Add On von 200 Euro tätigen, für die er die doppelte Menge (4.000) an Jetons erhielt.

Ein Preisgeld von 24.800 Euro wurde ausgespielt

Viele bekannte Spieler aus der deutschen Pokerszene, wie Zhou Yin, Ulli Gerloff, Horst Hensler, Dietrich „Max“ Eibel (der zweifache deutsche Pokermeister), Michael Keiner, Gordon Mc Mahon, Christian Danner, Andreas Krause – um nur einige bekannte Namen aus der Pokerszene zu nennen – gaben sich ein „Stelldichein“. Schon vom Start an wurde nicht verhalten gespielt, sondern gleich betont kämpferisch. Verbissen wurde um jedes Blatt und jeden Jeton gekämpft. Trotz allem war die Stimmung unter den Pokerspieler familiär, freundschaftlich und locker. Bis auf einen Teilnehmer der ausschied kämpften sich alle durch bis zur großen Pause. In dieser wurde kostenlos für alle Spieler eine warme Suppe sowie ein reichhaltiges kaltes Büfett mit Dessert serviert.
Die Sieger am ersten Tag konnten sich über ein Preisgeld von 24.800 Euro freuen. Bezahlt wurden die ersten 6 Plätze. Gert Wandel aus der Schweiz belegte den dritten Platz (3.472 Euro). Vor ihm lagen nur der zweitplatzierte H. Cheok (5.952 Euro) und der Sieger Mc Mahon, der eine Siegesprämie von 9.920 Euro erhielt. Es war ein spannendes Spiel bei dem es ein „auf und ab“ für alle Teilnehmer gab.

Die sechs Gewinner des Texas Holdem Turniers:

1. Platz: Gordon Mc Mahon, 9.920 Euro
2. Platz: H. Cheok, 5.952 Euro
3. Platz: Gert Wandel, 3.472 Euro
4. Platz: H. Mittmann, 2.232 Euro
5. Platz: H. Philipp, 1.736 Euro
6. Platz: Yin Thou, 1,488 Euro

Während dieser Pause bedankten sich viele persönlich bei der Turnierleitung Kurt Rillig und H. Jörger, die in gewohnter und perfekter Manier das Turnier während der gesamten zwei Tage leiteten. Das Turnier Team überzeugte durch seine Leistung, Engagement und ihrem Know How, so dass sie sich wieder einen festen Platz in der Pokerszene erobert haben.

Am Samstag startete das Teilnehmerfeld mit 30 Pokerspielern zum Omaha Pot Limit. Auch hier galten die Regeln wie am ersten Spieltag. Insgesamt wurde dadurch ein Preisgeld von 15.800 Euro erreicht, das sich die letzten 6 Finalgegner teilen konnten.
Sieger wurde diesmal Gert Wandel (6.320 Euro), der am ersten Turniertag bereits den dritten Platz belegte, gefolgt von Franz Eggs (3.790 Euro) und dem drittplatzierten R. Orlich (2.210 Euro). Zusätzlich gab es durch Sponsoring der ISA-CASINOS keine Verlierer an den Finaltischen.
ISA-CASINOS hatte natürlich viele Gelegenheiten, um alle Pokerspieler zu begrüßen und mit ihnen zu sprechen.

Die sechs Gewinner des Omaha Turniers:

1. Platz: Gert Wandel, 6.320 Euro
2. Platz: Franz Eggs, 3.792 Euro
3. Platz: R. Orlich, 2.212 Euro
4. Platz: H. Mittmann, 1.422 Euro
5. Platz: S. Berdugo, 1.106 Euro
6. Platz: Cheok, 948 Euro

Drei „Ladys“ wollten die Profis aufmischen

Am letzten Tag fiel der ISA-CASINOS eine kleine Gruppe von Spielerinnen auf, die begeistert an dem Omaha Turnier teilnahmen. Isabella, die liebevoll „ISA“ genannt wurde, erreichte den 10. Platz.
In einem Gespräch erzählten sie uns ihre Pokerkarriere.
Alle drei Spielerinnen, Isabella, Carmen Degler und Judith spielen seit über 10 Jahren schon zusammen in einer kleinen Pokermannschaft im privaten Kreis. Als sie über das Internet durch Zufall auf den Seiten der ISA-CASINOS von dem Turnier lasen, kamen sie spontan zu dem Turnier und nahmen daran teil. Das unfassbare daran ist, dass keine der drei „Ladys“ je das Omaha Poker gespielt hat, sondern privat lediglich das Draw Poker. Trotzdem spielten sie mit. Und „ISA“ hätte es fast bis an den Final Tisch geschafft – nur ein Platz fehlte. Sie versprachen, dass sie am nächsten Pokerturnier, welches stattfindet, wieder mit dabei sind und der Männerwelt tüchtig einheizen wollen. Also Jungs, warm anziehen beim nächsten Mal, wenn die Damenriege aus Haslach vereint einmarschiert und euch aufmischen will.

Die nächsten Turniere sind am: 28. – 29. Juli 2005 und 28. – 29. Oktober 2005

Die Pokerszene lebt immer noch

Eines ist deutlich geworden: die Pokerszene in Baden-Baden ist nicht tot, sondern sie ist wieder zum Leben erwacht und sollte fortan gepflegt werden. Die Baden Württembergische Spielbanken haben dieses erkannt und gehandelt. Die Spielbank Baden – Baden hat gezeigt, dass sie in der Pokerszene ein Garant für gutes Spiel, Spass und Unterhaltung geworden ist und dem Pokerspiel einen hohen Stellenwert eingeräumt hat.
Bleibt nur noch zu sagen: Nehmt diese neue Gelegenheit wahr und nützt sie für viele weitere nette Pokerstunden und Turniere.

Pokerturnier im Casino Baden-Baden