Spielbank Wiesbaden: Deal or no deal? Ein sehr spezieller Profi-Montag

Das 200er Montags-Turnier am gestrigen 8. April war in mehrerer Hinsicht ungewöhnlich. Zum einen war es mit nur 46 Teilnehmern eher unterdurchschnittlich besetzt, aber das kommt auch in Wiesbaden mal vor.

Zum anderen lief es aber auch am Finaltisch nicht nach dem üblichen Muster. Beim Start um Mitternacht war zwar noch alles wie gewohnt und innerhalb kurzer Zeit hatten sich die letzten vier Spieler vom Rest der Meute abgesetzt. Jetzt warf einer der Vier ein beherztes „Deal“ in die Runde, auch noch nichts Ungewöhnliches. Was danach aber folgte, war eine über die Maßen zähe Verhandlung. Fast eine viertel Stunde lang wurde verbissen gefeilscht, Forderungen gestellt, wieder verworfen, neue Vorschläge präsentiert. Da man sich aber einfach nicht einigen konnte, schaltete ab einem bestimmten Punkt plötzlich jeder auf stur nach dem Motto: „Wenn die es so haben wollen, dann bitte!“ Und so flogen zwei Stunden lang die Fetzen, zwei Stunden lang wurde mit allen psychologischen Tricks gefightet, über und unter der Gürtellinie, Poker von der härtesten Art. Selbst das Heads-Up dauerte nochmals eine geschlagene Stunde, bis endlich um halb drei Uhr morgens der Sieger feststand.

Dass sich danach keiner der Herren Sieger ablichten lassen wollte, war dann aber für ein Montagsturnier wieder ziemlich normal.

Auch wieder normal war ein saftiges Cashgame an sieben Tischen: In der Arena ein montagsüblich hochkarätiges Texas Hold’em mit Blinds 5/10 und 250 Euro Buy-In und einem Omaha-Tisch mit 10/10 und 500 Euro Buy-In. Nur die beiden PokerPro-Tische im Automatenspiel liefen – wie jeden Tag – mit den volkstümlichen Blinds 1/2 und 40 Euro Buy-In. Erst um vier Uhr morgens gingen an den letzten beiden Pokertischen die Lichter aus. Auch das ist in Wiesbaden normal.

Pokern in Wiesbaden – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main

Die Gewinner des Turniers:

1. Pepe Sir3.010,- €
2. SF 131.900,- €
3. NN1.290,- €
4. NN950,- €
5. NN780,- €
6. Daniel Matissek (D)690,- €
7. NN300,- €

Die Pokernacht in Zahlen:

  • 140 Pokerbegeisterte
  • 20:00 Uhr Turnierbeginn
  • 200 € Texas Hold’em Freeze-Out
  • 7.000 Start-Chips, Leveltime 30 Minuten
  • 46 Turnierspieler
  • 5 Turniertische
  • 9.200,- €* Preisgeldpool (* hiervon fließen 3% in die Quartals-Over-All)
  • 5 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit 5/10 (250) TH und 10/10 (500) OmahaPL
  • 2 PokerPro-Tische im Automatenspiel mit 1/2 (40) / Bad-Beat-Jackpot 19.717 €

Turnierleiterin: Kristin Molnar

Das Turnier am heutigen Dienstag wird wieder etwas günstiger, da startet mit einem Buy-In von 75+5 und 4.000 Chips die nächste Wiesbadener Poker-Party. Auf www.spielbank-wiesbaden.de oder über die neue Smartphone-App „casino wi“ kann man die aktuelle Buchungslage verfolgen und, wenn’s eng wird, sich noch schnell online per Bankkarte oder Kreditkarte einen Platz sichern – und natürlich vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht.

Über alle 75+5 Turniere (So, Di, Mi, Do) läuft seit Anfang 2013 eine gemeinsame Over-All-Wertung, bei der in jedem Turnier bis runter zum 16. Platz Over-All-Punkte vergeben werden. Jeden Monat können sich dann die beiden Punktbesten der Monatswertung über attraktive Sonderpreise freuen. Aber das Beste kommt am Jahresende, wenn die sechzig Punktbesten der Jahreswertung mit Glanz und Gloria ins „Grand Final“ einziehen. Bei diesem Freeroll-Tournament wird ein garantiertes Preisgeld von mindestens 40.000 Euro ausgespielt. Darüber hinaus erhalten die drei Punktbesten der Jahreswertung jeweils ein Package für ein EPT-Turnier: Der Jahresbeste fährt nach Barcelona, die beiden anderen nach Berlin. Um den Over-All-Topf zu bestücken, werden von jedem 75+5 BuyIn 5 Euro einbehalten. Diese 5 Euro sind daher keine Entry-Fee, sondern werden am Jahresende wieder komplett an die erfolgreichsten Turnierspieler ausgeschüttet!

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.
Werbung