Spielbank Wiesbaden: Pokern am Anschlag. Turnier voll, acht (!) Cashtables

Die beiden Pokerbereiche der Spielbank Wiesbaden wurden im Laufe des gestrigen Mittwochs, des 27. März, von mehr als 160 (!) Pokerbegeisterten förmlich geflutet. Wer nicht zu den Glücklichen zählte, die sich einen der begehrten 60 Plätze des ausverkauften 75+5 Turniers hatten sichern können, der musste „notgedrungen“ ins Cashgame ausweichen. Manch einer fand aber auch dort nicht gleich seinen Wunschplatz, weil die in der Spitze acht (!) Poker-Cashtables ja nur im Rhythmus der fallenden Turniertische weiter geöffnet werden konnten.

Für die Meisten war das aber kein Problem, denn auch beim restlichen Spielangebot des Wiesbadener Casinos konnte man sich auch gestern wieder aufs Angenehmste die Zeit vertreiben: Vier gut frequentierte Roulette-Tische, davon zwei „Franzosen“, drei stark bespielte Black Jack Tische und 20 TouchBet-Roulette-Stationen im Klassischen Spiel – und das an einem schnöden Mittwoch! – konkurrierten mit den 200 modernsten Spielgeräten des Automatenspiels. Auch dem, der bei dem spannenden Treiben einfach nur zuschauen wollte, verging die Wartezeit wie im Flug.

Das Turnier war eins der Schnelleren, zumindest für Wiesbadener Verhältnisse. Um kurz vor Mitternacht stand der Finaltisch der letzten Zehn und bereits um 1:15 Uhr hatten sich die letzten Drei, darunter Matthias Fischer, auf einen Pari-Deal geeinigt.

Für die Cashgamer unter den Pokerspielern aber war die wilde Jagd noch lange nicht zu Ende. Um 3 Uhr morgens liefen immer noch fünf Cashtables und erst um 4 Uhr war – wie jede Nacht in Wiesbaden – dann endgültig Schluss.

Pokern in Wiesbaden – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main

Der Zweitplatzierte Matthias Fischer mit dem Drittplatzierten und dem Turniersieger.

Der Zweitplatzierte Matthias Fischer mit dem Drittplatzierten und dem Turniersieger.

Die Gewinner des Turniers:

1. NN1.080,- € Deal
2. Matthias Fischer (D)1.080,- € Deal
3. NN1.080,- € Deal
4. Matthias Arnolds (D)500,- €
5. NN400,- €
6. Wolfgang Wollny (D)360,- €

Die Pokernacht in Zahlen:

  • 161 Pokerbegeisterte
  • 20:00 Uhr Turnierbeginn
  • 80 € Texas Hold’em Freeze-Out, davon gehen 5 € in die Jahres-Over-All
  • 4.000 Start-Chips, Leveltime 30 Minuten
  • 60 Turnierspieler
  • 5 Turniertische
  • 4.500,- € Preisgeldpool
  • 6 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit 2/4 (100) TH und 5/5 (250) Omaha
  • 2 PokerPro-Tische im Automatenspiel mit 1/2 (40) / Bad-Beat-Jackpot 17.722 €

Turnierleiter: Dimitrios Moisiadis

Am heutigen Gründonnerstag stünde normalerweise ein 75+5 Turnier mit 4.000 Startchips auf dem Spielplan – wenn morgen nicht Karfreitag wäre. Für alle Turniere kann man auf www.spielbank-wiesbaden.de oder über die neue Smartphone-App „casino wi“ die aktuelle Buchungslage verfolgen und, wenn’s eng wird, sich online noch schnell per Bankkarte oder Kreditkarte einen Platz sichern – und natürlich vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht.

Über alle 75+5 Turniere (So, Di, Mi, Do) läuft seit Anfang 2013 eine gemeinsame Over-All-Wertung, bei der in jedem Turnier bis runter zum 16. Platz Over-All-Punkte vergeben werden. Jeden Monat können sich dann die beiden Punktbesten der Monatswertung über attraktive Sonderpreise freuen. Aber das Beste kommt am Jahresende, wenn die sechzig Punktbesten der Jahreswertung mit Glanz und Gloria ins „Grand Final“ einziehen. Bei diesem Freeroll-Tournament wird ein garantiertes Preisgeld von mindestens 40.000 Euro ausgespielt. Darüber hinaus erhalten die drei Punktbesten der Jahreswertung jeweils ein Package für ein EPT-Turnier: Der Jahresbeste fährt nach Barcelona, die beiden anderen nach Berlin. Um den Over-All-Topf zu bestücken, werden von jedem 75+5 BuyIn 5 Euro einbehalten. Diese 5 Euro sind daher keine Entry-Fee, sondern werden am Jahresende wieder komplett an die erfolgreichsten Turnierspieler ausgeschüttet!

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.
Werbung