Spielbank Wiesbaden: Zehnstündiger Pokerkrimi, 30.000 Euro Turnierpreisgeld und knapp 60.000 Euro im Bad-Beat-Jackpot

Bei 12.000 Startchips, einer 40-minütigen Leveltime und 30.000 Euro im Preisgeldtopf war von vornherein klar, dass auch das zweite Wiesbadener Deep-Stack-Turnier 2013 am gestrigen Sonntag, dem 24. Februar, wieder komplett ausgebucht sein würde. Und dass man neben den 500 Euro Buy-In auch wieder ausreichend Kondition würde mitbringen müssen, um auch noch am Ende der knapp zehnstündigen Marathonsitzung die nötige mentale Kraft und den unbedingten Siegeswillen aufzubringen, war den teilnehmenden Pros ohnehin klar. Für die meisten war es ja nicht der erste Deep-Stack-Sunday in Wiesbaden. Alle zwei Monate am jeweils letzten Sonntag geht dieser Event der Extraklasse über die Bühne, gestern bereits zum 14. Mal, und die Begeisterung scheint eher noch zuzunehmen.

Da dieses Turnier traditionell schon am späten Nachmittag um 17 Uhr startet, hatten die zehn Finalisten zum Beginn des Final-Tables um Mitternacht schon sieben nervenaufreibende Stunden hinter sich, eine mentale Höchstleistung! Und da im Laufe der Nacht heftiger Schneefall eingesetzt hatte, zeigten nochmals knapp drei Stunden später die letzten beiden Finaltisch-Fighter, Michael Hüttl und Timo Schneider, nur noch wenig Neigung, den Kampf auch noch bis zum allerletzten Blutstropfen auszufechten. Kurz entschlossen teilte man sich das restliche Preisgeld und jeder kassierte gut 8.000 Euro.

Aber auch das Cashgame an insgesamt sieben Tischen konnte gestern wieder restlos begeistern. In der Arena hochkarätig mit Blinds 5/5 (Omaha) und 5/10 (TH), im Automatenspiel an den beiden PokerPro-Tischen mit Blinds 1/2, aber mit der zusätzlichen Spannung, den ein mehr als überfälliger Bad-Beat-Jackpot dort seit Wochen erzeugt. Mittlerweile steht er bei 58.862 Euro!

Pokern in Wiesbaden – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main

Die Gewinner des Turniers:

1. Timo Schneider (D)8.120,- € Deal
2. Michael Hüttl (D)8.110,- € Deal
3. NN4.280,- €
4. NN3.140,- €
5. NN2.570,- €
6. NN2.280,- €
7. NN1.000,- €
8. Marion Storch (D)500,- €

Die Pokernacht in Zahlen:

  • 140 Pokerbegeisterte
  • 17:00 Uhr Turnierbeginn
  • 500 € Texas Hold’em Freeze-Out
  • 12.000 Start-Chips, Leveltime 40 Minuten
  • 60 Turnierspieler
  • 6 Turniertische
  • 30.000 Preisgeldpool
  • 5 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit 5/5 (250) und 5/10 (250)
  • 2 PokerPro-Tische im Automatenspiel mit 1/2 (40) / Bad-Beat-Jackpot 58.862 €

Turnierleiter: Demir Moisiadis

Timo Schneider, der stolze Sieger des 14. Wiesbadener DSS.

Timo Schneider, der stolze Sieger des 14. Wiesbadener DSS.

Heute, am traditionellen Wiesbadener Profi-Montag, steht mit dem kultigen € 200 Freeze-Out-Turnier und 7.000 Start-Chips wieder eine höherpreisige Veranstaltung auf dem Programm. Auf www.spielbank-wiesbaden.de oder über die neue Smartphone-App „casino wi“ kann man die aktuelle Buchungslage verfolgen und, wenn’s eng wird, sich noch schnell online per Bank- oder Kreditkarte einen Platz sichern – und natürlich vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.
Werbung