Spielbank Wiesbaden: Aus dem Tagebuch eines Turnierdirektors, Tag II – ISA-GUIDE.de

Spielbank Wiesbaden: Aus dem Tagebuch eines Turnierdirektors, Tag II

Mit dem Bewusstsein, dass die gestrige Dienstagnacht ein sehr gelungenes „Opening“ unserer X-Mas Turnierwoche war, gönne ich mir ein ausgiebiges Frühstück und will mich gerade dem Sportteil der Tageszeitung widmen, als mein Chef anruft und einige Details der vergangenen Nacht wissen möchte. Während des Gesprächs fällt mir siedendheiß ein, dass nachmittags eine dienstliche Besprechung ist … nichts mit Sportstudio und anschließendem Couching.

Nachdem wir uns bei dem innerbetrieblichen Gedankenaustausch die Köpfe heiß geredet haben, bleiben mir noch gute zwei Stunden, die ich dazu nutze, mir ein Weihnachtsgeschenk zu kaufen, naja… und danach eine Kleinigkeit essen war ich auch noch. Man gönnt sich ja sonst nix!

Und schon war es wieder soweit

Tag II – das 200-er Rebuy

Um die Auslastung des Turniers brauche ich mir heute keine Sorgen zu machen, bereits zur Mittagszeit war der letzte Platz verkauft … „ausgebucht“ wird mein Lieblingswort für die nächsten Tage.

Mit jeweils einem Rebuy und einem Add-On werden bis zu 600.000 Chips im Umlauf sein, 10.000 pro Spieler. Hoffentlich reicht uns die Zeit bis 4 Uhr morgens. Aber das Turnier schreitet zügig voran und genauso zügig werden weitere Cashtables eröffnet – zusammen mit den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel werden es sieben in der Spitze.

Alles läuft, also habe ich Zeit für das ein oder andere Schwätzchen. Ein Freund aus Spanien ist da, endlich mal Gelegenheit, seine neue Uhr zu bestaunen. Viele bekannte, aber leider lange nicht mehr gesehene Gesichter tauchen auf, „alle Jahre wieder“ wird zur gängigen Begrüßung!

Irgendwie fliegt die Zeit und ehe ich merke, dass mir die Füße wehtun, ist es bereits 1 Uhr morgens und der Final-Table steht. Alle sind jetzt im Geld und entsprechend gelockert ist die Stimmung. Bekannte Gesichter sind dabei wie Carmen Ushky, die ein wenig verstimmt war auf uns (aber jetzt ist alles wieder gut, oder?). Auch mein 23-bester Freund, der die Chance hat, mit seiner derzeitigen Turnierperformance unter die Top 20 meines persönlichen Freunde-Rankings aufzusteigen. Oder die „portugiesische Pokermaschine“, die gar nicht wusste, ob sie heute spielen soll. Und, und, und … Ich glaube, das wird spannend!

Ich gehe gedanklich noch mal zurück und was sich mir von dieser Turniernacht ins Gedächtnis einbrennen wird, ist unser Turnierleiter Sebastian Richter. Ein Bär von einem Mann, gute zwei Meter groß, wie er als Fels in der Brandung zwischen den Tischen steht, bewaffnet mit einer bunten Weihnachtstüte unseres Hauses, darin die Chips für die Rebuys. Und um ihn herum tobt die „Pokerschlacht“. Oh Mann, was für ein Anblick!

Schnell werden am Final-Table die Small-Stacks an die Rail geschickt. Carmen Ushky wird Neunte, scheint aber nicht unzufrieden zu sein. Jedenfalls verabschiedet sie sich mit ein paar freundlichen Worten. Mein 23-bester Freund hat es nur knapp unter meine Top 20 geschafft, sein 8. Platz erlaubt nicht mehr.

Die letzten vier verständigen sich um kurz vor drei nach ausgiebiger Diskussion auf einen „gerechten“ Deal. Auch meinen Füßen ist’s recht und allen anderen auch. Nachdem auch diese Schlacht geschlagen ist, wartet morgen die nächste Schlacht mit einem 300-er Double Chance auf mich – natürlich auch ausgebucht. Dann fahr ich jetzt mal heim.

Pokern in Wiesbaden – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main

Die Gewinner des Turniers:

1.Stefan Nowak (D)8.010,- € Deal
2.Frank H. (D)4.250,- € Deal
3.NN4.250,- € Deal
4.Patrick Spatz (D)3.200,- € Deal
5.NN1.890,- €
6.NN1.620,- €
7.Paul P. (D)1.350,- €
8.Volker Buchholz (D)1.080,- €
9.Carmen Ushky (D)810,- €
10.Frank Fingerle (D)540,- €

Die Pokernacht in Zahlen:

  • 147 Pokerbegeisterte
  • 20:00 Uhr Turnierbeginn
  • 200 € Texas Hold’em Rebuy 1+1
  • 2.500 + 2.500 + 5.000 Start-Chips
  • 61 Turnierspieler (1 Nachrücker)
  • 6 Turniertische
  • 27.000,- Preisgeldpool
  • 5 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 5/10
  • 2 PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2

Turnierleiter: Sebastian Richter

Frank H. (2) – NN (3) – Patrick Spatz (4) – Stefan Nowak (1)
Frank H. (2) – NN (3) – Patrick Spatz (4) – Stefan Nowak (1)

Am heutigen X-Mas Donnerstag wird ein 300-er NLH Double Chance mit 2 × 4.000 Startchips gespielt. Das Turnier ist aber bereits ausgebucht, für Spätentschlossene bleibt nur noch der Weg über die Nachrückerliste. Beim zweitägigen 1.000-er Main-Event am Freitag und Samstag und beim 500-er Deep Stack am Sonntag sind noch einige wenige Plätze frei. Auf www.spielbank-wiesbaden.de kann man die aktuelle Buchungslage verfolgen und sich online per Bankkarte oder Kreditkarte einen Platz sichern – oder vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht.