Fast 3.000 Gäste besuchten am Tag der offenen Tür das Casino Baden-Baden

Reinhold Schmitt
ISA-GUIDE Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
E-Mail: info@isa-guide.de


(rs) Der Anblick erinnerte an vergangenen Zeiten, als das Casino Baden–Baden am Sonntag, den 11. Juni, seine Türen öffnete. Die Gäste strömten scharenweise in die Spielbank und genossen das kostenlose abwechslungsreiche Programm mit Führungen durch die historischen Spielsäle sowie im Automatenspiel.

Die Croupiers aus Baden – Baden zeigten den interessierten Gästen den Umgang mit dem Roulette, Black Jack, Baccara und Poker. Gespielt wurde mit fiktiven Jetons, so dass der Besucher das Gefühl bekam echt zu spielen. Viele Sachpreise wechselten den Besitzer und sichtlich stolz trugen die Gewinner ihre Preise nach Hause. Natürlich fehlte auch nicht die Glücksfee des Casinos Baden-Baden. Ihr Outfit alleine sorgte für großes Aufsehen. In einem Roulettekleid drehte sie das Glücksrad und ließ dabei die Herzen der Gäste höher schlagen, die mit einem Quäntchen Glück einen Gutschein für ein Menü im Wert von 30 Euro gewinnen konnten.

Bei strahlendem Sonnenschein konnten sich die Besucher im Restaurant „Sommergarten“ sowie auf der neuen Gartenterrasse des Casinos verwöhnen lassen. Das Casino lud zum kostenlosen Jazzbrunch und Buffet ein. Dieser kostenlose Service wurde von zahlreichen Gästen dankbar aufgenommen und es war bereits um 11 Uhr nur noch mit Mühe ein freier Sitzplatz zu ergattern.

Abends um 19.00 Uhr konnten die Besucher der Spielbank Baden – Baden zu den spanischen Klängen der bekannten Band „Roberto Moreno“ tanzen. Auch die Gastronomie stand an diesem Abend ganz im Zeichen dieser spanischen Nacht

Ute Fuchs und C. Breuhahn teilten der ISA-CASINOS in einem Gespräch mit: „Wir werden nun solche Events des öfteren unseren Gästen anbieten. Damit wollen wir ihnen zeigen, dass es sich lohnt ein Besuch in der Spielbank Baden – Baden zu machen. Das Konzept Gäste aus nah und fern einzuladen, um ihnen zu zeigen, dass hier mehr geboten wird als nur das reine ‚Spielen‘ trägt auch bereits die ersten Früchte.“