Spielbank Wiesbaden: „Der Tag des Unterfranken“: Peter Huth gewinnt das Donnerstagsturnier

Gegen ein Uhr stand es fest. Der sympathische Mann aus Michelbach in Unterfranken hatte es am gestrigen Donnerstag, dem 24.November geschafft. Peter Huth konnte sich über seinen ersten Turniersieg freuen. Der Weg dorthin war aber keineswegs einfach gewesen.

Der Reihe nach: Beim Eintreffen der Pokercrew um 19:30 Uhr in der Pokerarena waren beim € 75 Turnier lediglich noch zwei Plätze frei. Es dauerte nur einen kurzen Augenblick, bis auch diese Plätze verkauft waren. Gerd Münzer hatte sich gerade noch den letzten Platz sichern können. Er sollte es nicht bereuen.

Das schwache Geschlecht, am gestrigen Abend nur zu zweit vertreten, zeigte den Herren mal wieder, wie man charmant und erfolgreich pokert. Sowohl Susanne Käufer als auch Marion Ebel spielten ein hervorragendes Turnier. Beispielhaft sei folgende Hand rekapituliert: Susanne Käufer raist Preflop mit Pocket Buben, woraufhin ein Gegner mit A[key:card_spades]-K callt. Der Flop schmeckt beiden: J[key:card_spades]-D[key:card_spades]-K[key:card_spades]. Vorsichtig formuliertt „mutig“ geht Susanne Käufer All-In, gefolgt von einem schnellen Call des Straight Draw. Auf dem Turn 4[key:card_spades] – kein Spaß für Susanne. Der letzte Bube auf dem River wendete aber das Glück ein letztes Mal und degradierte den Flush zur zweitbesten Hand.

So – und so ähnlich – lichtete sich nach und nach das Feld. Am Ende hatten die Damen sich erfolgreich geschlagen und belegten die Plätze 3 und 4. Jetzt waren nur noch Gerd Münzer und Peter Huth im Rennen. Um kurz nach 1 Uhr war auch zwischen diesen beiden die Schlacht geschlagen mit Peter Huth als Sieger, der mit 1.600 Euro im Gepäck die Rückreise nach Michelbach antrat.

Im Wochenrückblick waren die fünf Wiesbadener Turniere mit einem Gesamtpreisgeld von mehr als 27.000,- Euro wieder sehr erfolgreich. Der Freitag und Samstag gehören in Wiesbaden wie üblich ausschließlich den Cashgamern, die auch an diesen beiden Tagen regelmäßig an fünf bis sieben Tischen pokern. Das € 75 Turnier am Sonntag ist dann wieder das erste der wöchentlich fünf Wiesbadener Turniere. Den aktuellen Buchungsstand verfolgen und seinen Turnierplatz direkt online buchen geht über www.spielbank-wiesbaden.de – oder vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht.

Spielbank Wiesbaden – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main!
Und jede Nacht bis 4 Uhr morgens.

Die Gewinner des Turniers am Donnerstag, dem 24.11.2011:

1. Peter Huth (D)1.600,-
2. Gerd Münzer (D)1.000,-
3. Marion Ebel (D)690,-
4. Susanne Käufer (D)505,-
5. Sadek Habib (D)410,-
6. Markus Hauck (D)370,-
Gerd Münzer (2) und Peter Huth (1)
Gerd Münzer (2) und Peter Huth (1)
Turniere im Klassischen Spiel: Im Wiesbadener Casino findet im Klassischen Spiel von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Für alle Turniere wird keine Entry-Fee erhoben, d.h., dass sämtliche Buy-Ins zu 100% ausgeschüttet werden!

Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht so: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann über www.spielbank-wiesbaden.de von zu Hause aus gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button links unten anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen. Oder aber, sofern nicht ausgebucht, bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.
 
Cashgame im Klassischen Spiel: In der Wiesbadener Pokerarena wird an allen sieben Tagen der Woche „gecasht“, wobei an den Turniertagen vier bis fünf Cashtables mittlerweile Standard sind, so auch gestern: An vier voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100) wurde bis kurz vor Roulette- und Black-Jack-Schluss um 4 Uhr morgens begeistert gepokert. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, drei bis vier Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen täglich noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel, die in der Regel mit Blinds 1/2 bespielt werden. Hier wird bis Punkt 4 Uhr morgens gepokert.
 
Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, die aber erst ab einem Pot von 50 Euro einbehalten werden. Und natürlich gilt auch hier wie bei höheren Blinds: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Die Pokernacht in Zahlen:
  • 129 Pokerbegeisterte
  • 20:00 Uhr Turnierbeginn
  • 75 € Texas Hold’em, Freeze-Out
  • 61 Turnierspieler
  • 6 Turniertische
  • 4.575 Preisgeldpool
  • 4 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4
  • 2 PokerPro-Tische im neuen Automatenspiel mit Blinds 1/2
Turnierleiter: José Veredas

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 & höher: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot + „no flop, no drop“