Spielbank Wiesbaden: „Bist du denn auch schon angemeldet?“

Das war die am gestrigen Montag, dem 22. November die meistgestellte Frage unter den anwesenden 145 Pokerspielern. Gemeint war natürlich das X-Mas-Festival in knapp drei Wochen. Meist gefolgt von dem Nachsatz: „Beeilung, viel Zeit ist nicht mehr!“ Diese Turnierwoche der Extraklasse als krönende Abschluss des Wiesbadener Pokerjahres ist bei den etwas höherpreisig orientierten Turnierspielern jedes Jahr sehr angesagt und wird, wie schon in den vergangenen Jahren, mit Sicherheit wieder der ganz große Knaller. Diesmal sogar zusätzlich angefüttert mit einem Bracelet wie bei der WSOP in Las Vegas. Pius Heinz hätte damit die Chance, sich innerhalb kürzester Zeit sein zweites Bracelt zu holen. Mal sehen, ob er den Mut hat, gegen die Wiesbadener Pokerelite anzutreten!

Aber auch das Wiesbadener Montagsturnier mit seinem € 200 Buy-In ist nach wie vor ein Renner und war gestern wieder frühzeitig ausgebucht. Hier stimmt halt einfach alles, inklusive der „Nebengeräusche“. Sechs Turniertische und sieben Cashtables sprechen da eine deutliche Sprache. Jeder wollte wieder dabei sein, wenn sich die Pokerelite in Wiesbaden trifft.

Relativ früh im Turnier kam es zu einer spektakulären Hand. Raise, Re-RAise, All-In. Drei Spieler wollten es wissen. Der erste Raise kam von den Königen. Die Damen re-raisen, das All-In dann von den Assen. Klar, dass die Könige callen. Starkes Lay-Down von den Damen. Das Ass auf dem Turn bringt dann auch die Entscheidung für die bestmögliche Starthand. Da geht dann schon mal ein Raunen durch die Arena.

Kurz vor dem Final-Table dann noch einmal das gleiche Duell. Wieder mit dem besseren Ende für die Asse. Am Final-Table gab es dann reichlich Action durch die beiden Spieler, die als einzige das Glück hatten, von der Nachrückerliste noch nachträglich ins Turnier einzusteigen. Hayati Taspinar erreichte den dritten und Zeki Kaplan gegen Jendrik Faulhaber sogar den geteilten ersten Platz. Da hat sich das geduldige Warten auf einen freien Turnierplatz doch gelohnt!

Das heutige Dienstags-Turnier wird wieder etwas günstiger, da steigt mit einem 75er Buy-In die nächste Wiesbadener Poker-Party. Auf www.spielbank-wiesbaden.de kann man die aktuelle Buchungslage verfolgen und, wenn’s eng wird, sich noch schnell per Bankkarte oder Kreditkarte einen Platz sichern – oder vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht.

Spielbank Wiesbaden – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main!
Und das jede Nacht bis 4 Uhr morgens!

Die Gewinner des Turniers am Montag, dem 21.11.2011:

1. Zeki Paco Kaplan (D)3.550,- Deal
2. Jendrik Faulhaber (D)3.250,- Deal
3. Hayati Taspinar (D)1.790,-
4. Frank Herman (D)1.310,-
5. Ralf Werner (D)1.070,-
6. Angelo Sisca (D)950,-
7. NN300,-
Jendrik Faulhaber (2) und Zeki Paco Kaplan (1)
Jendrik Faulhaber (2) und Zeki Paco Kaplan (1)
Die Pokernacht in Zahlen:
  • 145 Pokerbegeisterte
  • 20:00 Uhr Turnierbeginn
  • 200 € Texas Hold’em, Freeze-Out
  • 63 Turnierspieler
  • 6 Turniertische
  • 12.600* Preisgeldpool *hiervon fließen 3% in die Over-All-Wertung
  • 5 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 5/10 und 10/10 (Omaha)
  • 2 PokerPro-Tische im neuen Automatenspiel mit Blinds 1/2
Turnierleiter: Sebastian Richter