Spielbank Wiesbaden: Riesen Cashgame-Nachfrage, fünf Cashtables, der achte Pokertisch ist schon bestellt.

Als die Pokercrew am gestrigen Donnerstag, dem 24. März, um 19:30 Uhr den Spielsaal betrat, saßen bereits zehn Spieler am X-Table und warteten auf den Start des Cashgames. Ihnen wurde umgehend geholfen. Weitere 21 Cashgame-Aspiranten dagegen mussten sich etwas gedulden, ihnen konnte erst später geholfen werden. Auch fast die Hälfte der 60 Teilnehmer des ausverkauften Turniers war zu diesem Zeitpunkt bereits in die Pokerarena eingelaufen. Nach einem kurzen Check der Tisch- und Platznummer vertrieb man sich die Zeit bis zum Turnierstart entweder im Raucherbereich oder tingelte von den Roulette-Tischen an die Black-Jack-Tische.

Als um kurz nach 21:00 Uhr der zehnte Turnierspieler das Feld räumen musste und damit der erste Turniertisch aufgelöst wurde, war die Warteliste für das Cashgame schon auf 40 Spieler angewachsen. Jeder weitere Cashgame-Interessent wurde daher mit freundlich tröstenden Worten empfangen: „Bitte haben Sie etwas Geduld, es könnte heute noch etwas dauern.“ Um 23:13 Uhr aber konnte der Floorman dann endgültig „Entwarnung“ geben und den letzten Wartenden ihren Platz am fünften Cashtable zuweisen.

Da dieser Aufwärtstrend der Wiesbadener Cashgame-Nachfrage schon seit längerem zu beobachten ist (wohl kein Wunder bei der günstigsten Taxe und der Top-Qualität der Dealer), hat die Geschäftsleitung vor vierzehn Tagen einen achten Pokertisch bestellt. So langsam wird aber neben den 10 Spieltischen für Roulette und BlackJack und den zusätzlichen 20 Roulette-Stationen der Platz für eine weitere Poker-Expansion in dem wunderschönen klassizistischen Spielsaal knapp. Die Restaurantleiterin hat sich schon beschwert, dass dieser Maßnahme vier Restaurantplätze zum Opfer fallen müssen.

Glückspilz des Tages war Markus Becker. Kurz vor Turnierbeginn hatten vier Spieler auf ein anderes Turnier umgebucht. Markus Becker konnte einen dieser besonders begehrten Plätze ergattern und erspielte sich damit tatsächlich den Turniersieg.

Mit diesem Donnerstagsturnier endete wieder eine Wiesbadener Turnierwoche, in der von Sonntag bis Donnerstag Preisgelder von insgesamt 29.500,- Euro ausgeschüttet wurden. Freitags und samstags gibt’s bekanntlich in Wiesbaden keine Turniere, da läuft an mehreren Tischen „nur“ Cash-Poker. Aber am Sonntag beginnt dann wieder die neue Turnierwoche mit einem € 75 Turnier. Den aktuellen Buchungsstand verfolgen und direkt online Buchen geht über www.spielbank-wiesbaden.de – oder vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht.

Spielbank Wiesbaden – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main!

Die Gewinner des Turniers vom Donnerstag, dem 24.03.2011:

1. Markus Becker (D)1.080,- Deal
2. Maximilian Stender (D)1.080,- Deal
3. Hyun Min Moon (D)1.080,- Deal
4. Christian Finkler (D)500,-
5. Miro Babareg (CRO)400,-
6. Fatih Kanik (TR)360,-
Markus Becker (1) und Maximilian Stender (2)
Markus Becker (1) und Maximilian Stender (2)
Turniere im Klassischen Spiel: Im Wiesbadener Casino findet im Klassischen Spiel von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt:
Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht so: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann über www.spielbank-wiesbaden.de von zu Hause aus gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button links unten neben der Jackpot-Anzeige anklicken, gewünschte(s) Turnier€ auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen. Oder aber sofern nicht ausgebucht bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Cashgame: Im Klassischen Spiel wird in Wiesbaden an allen sieben Tagen der Woche „gecasht, wobei an den Turniertagen vier bis fünf Cashtables mittlerweile Standard sind, so auch gestern: An fünf voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100) wurde bis in die frühen Morgenstunden begeistert gepokert. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, drei bis vier Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen normalerweise noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4, die aber derzeit wegen Umbau ruhen.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, die aber erst ab einem Pot von 50 Euro eingehalten werden. Und natürlich gilt auch hier wie bei höheren Blinds: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Die Pokernacht in Zahlen:

20:00 Uhr Turnierbeginn
75 € Texas Hold’em, Freeze-Out
60 Turnierspieler
6 Turniertische
4.500 Preisgeldpool
5 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 (100)
Die beiden Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel sind vorübergehend wegen Umbau geschlossen.
Turnierleiter: Wolfgang Harmuth

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 & höher: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot + „no flop, no drop“