Spielbank Wiesbaden: Besucherrekord in der Pokerarena! Mann, war da was los!

Das € 75 Turnier am gestrigen Sonntag, dem 13. Februar, war schon am Morgen ausverkauft, alle 60 Plätze weg. Als die Pokercrew um 19:30 Uhr den Spielsaal betrat, drängelten sich im Pokerbereich bereits die Spieler. Wer keinen Turnierplatz mehr erwischt hatte, schrieb sich halt in die Cash-Game-Liste ein und der erste Cash-Table startete – wie in Wiesbaden üblich – bereits vor dem Turnier. Aber auch nachdem dann endlich alle Turnierspieler an ihren Tischen platziert waren, trat noch lange keine Entspannung ein. Immer neue Gruppen von Pokerspielern betraten den Spielsaal. Am Ende wurden sensationelle 143 Pokerfreunde gezählt, die sich an sechs Turniertischen und fünf (!) Cash-Tables bis in die frühen Morgenstunden hingebungsvoll vergnügten.

Und immer dann, wenn man es am wenigsten braucht, versagt natürlich – wohl als besondere Prüfung für den Turnierleiter – die EDV! Als dieser um 19:30 Uhr an der Rezeption die Turnier-Teilnehmerliste abholen wollte, hieß es, „tut uns leid, aber wir haben heute keine Liste, da die Computer ausgefallen sind.“ Was war da los? Ein Hacker-Angriff in das Casino-Computersystem? Wollten sich tatsächlich noch einige Gäste damit einen Turnierplatz ergattern, sich so in die Teilnehmerliste reinschmuggeln? Nein, natürlich nicht, sondern der Übeltäter war ein banaler Stromausfall im Kurhaus. Aber alles kein Problem für die Pokercrew, die auch diese Situation bravourös meisterte.

Der Final-Tisch stand erst weit nach Mitternacht. Und da zu keiner Zeit auch nur der Hauch von einem Deal in der Luft lag, war das Turnier erst um kurz vor drei Uhr beendet. Wie hart der Kampf war, sieht man dem Zweitplatzierten Markus Schill kaum an. Er freut sich aber auch schon wieder auf das nächste Poker-Großereignis in Wiesbaden, den ersten Deep-Stack-Sunday am 27. Februar!

Heute, am traditionellen Profi-Montag, geht es in Wiesbaden mit einem spannenden € 300 Freeze-Out weiter: Auf www.spielbank-wiesbaden.de kann man die aktuelle Buchungslage verfolgen und, wenn’s eng wird, sich noch schnell per Bankkarte oder Kreditkarte einen Platz sichern – oder vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht.

Spielbank Wiesbaden – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main!

Die Gewinner des Turniers vom Sonntag, dem 13.02.2011:

1. NN1.570,-
2. Markus Schill (D)990,-
3. NN680,-
4. Waldemar Reichenbach (D)500,-
5. Tobias Flörchinger (D)400,-
6. Sadi Sanlav (D)360,-
Der Zweitplatzierte, Markus Schill, promotet den Deep-Stack-Sunday
Der Zweitplatzierte, Markus Schill, promotet den Deep-Stack-Sunday
In der Poker-Hochburg Wiesbaden wird natürlich nicht nur im Klassischen Spiel begeistert gepokert, sondern auch im Automatenspiel: An den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel lief die Cash-Action bis kurz vor 4:00 Uhr morgens. Der Bad-Beat-Jackpot der beiden PokerPro-Tische steht derzeit bei 18.768,27 Euro.

Turniere im Klassischen Spiel: Im Wiesbadener Casino findet im Klassischen Spiel von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt:

Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht so: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann über www.spielbank-wiesbaden.de von zu Hause aus gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button links unten neben der Jackpot-Anzeige anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen. Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Cashgame: Im Klassischen Spiel wird in Wiesbaden an allen sieben Tagen der Woche „gecasht, wobei an den Turniertagen vier bis fünf Cashtables mittlerweile Standard sind, so auch gestern: An fünf voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100) wurde bis in die frühen Morgenstunden begeistert gepokert. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, drei Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, die aber erst ab einem Pot von 50 Euro eingehalten werden. Und natürlich gilt auch hier wie bei höheren Blinds: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Die Pokernacht in Zahlen:

20:00 Uhr Turnierbeginn
75 € Texas Hold’em, Freeze-Out
60 Turnierspieler
6 Turniertische
4.500 Preisgeldpool
5 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 (100)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2 und 2/4)
Turnierleiter: Mathias Toquéro

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 & höher: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot + „no flop, no drop“