Spielbank Wiesbaden: Pokerhochburg von mehr als 120 Pokergästen förmlich überrannt – Rekord!

Dass sich die Pokerbegeisterten in Rhein-Main auch bei widrigen Straßenverhältnissen nur selten von einer Fahrt nach Wiesbaden abschrecken lassen, ist hinreichend bekannt. Was man aber am gestrigen Dienstag, dem 28. Dezember in der Wiesbadener Pokerarena erleben konnte, war schon irre. Das € 100 Turnier war bereits seit 5:00 Uhr morgens ausgebucht. Vor dem Turnierstart um 20:00 Uhr tummelten sich neben den 60 Turnierspielern noch weitere 30 Cashgamer im Casino. Der erste Cash-Table startete – wie in Wiesbaden üblich – vor Beginn des Turniers und im Laufe der Nacht kamen noch weitere 30 Spieler hinzu, sodass in der Spitze an fünf (!) Cash-Tables begeistert gepokert wurde.

Im Turnier waren bis zur ersten Pause nur fünf Spieler ausgeschieden. Erst in den mittleren Levels kam dann deutlich mehr Bewegung an die Tische. Seat-Open Rufe im Minutentakt ließen die Turnierleitung kaum zur Ruhe kommen, schließlich musste sie nebenbei auch noch mehrere Cashtables managen.

Als sich das Turnier auf nur noch zwei Tische verdichtet hatte, wurde das Tempo merklich zurückgenommen, jeder hatte den Final-Tisch vor Augen. So auch Gerd Wandel, der nach einigen Höhen und Tiefen dann auch tatsächlich dort ankam. Von da an spielte er aber nach eigenen Angaben keine einzige Hand mehr und schaffte es trotzdem noch auf den sechsten Platz.

Noch grandioser verlief der Abend für Daniel Beckel. Im Blindlevel 300/600 hatte er gerade mal noch 900 Chips und war damit bereits so gut wie ausgeschieden. Doch dann begann sein großer Lauf, der ihn bis an den Final-Table brachte und ihn dort sogar in die Runde der letzten Drei führte. Nur einige Bad-Beats konnten seinen weiteren Durchmarsch verhindern, nicht aber seine Freude über den dritten Platz und die 900 Euro bei seinem erst zweiten Besuch in Wiesbaden.

Den Turniersieg und damit 2.100 Euro sicherte sich Bernhard Braun, der sich in einem spannenden Heads-Up um kurz nach zwei Uhr morgens gegen den ebenfalls stark spielenden Thomas Fieger durchsetzen konnte.

Am heutigen Mittwoch steht wieder ein € 100 Turnier auf dem Programm. Auf www.spielbank-wiesbaden.de kann man die aktuelle Buchungslage verfolgen und, wenn’s eng wird, sich normalerweise noch schnell per Bankkarte oder Kreditkarte einen Platz sichern – oder vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht. Die Turniere heute und morgen sind aber seit Tagen restlos ausgebucht. Da kann man nur auf eine Umbuchung hoffen, also immer mal wieder in das Buchungsportal schauen, manchmal bewegt sich noch was!

Spielbank Wiesbaden – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main!

Die Gewinner des Turniers vom Dienstag, dem 28.12.2010:

1. Bernhard Braun (D)2.100,-
2. Thomas Fieger (D)1.320,-
3. Daniel Beckel (D)900,-
4. Marc Jahncke (D)660,-
5. Christoph Reising (D)540,-
6. Gerd Wandel (D)480,-
Daniel Beckel (3) – Bernhard Braun (1) – Thomas Fieger (2)
Daniel Beckel (3) – Bernhard Braun (1) – Thomas Fieger (2)
In der Poker-Hochburg Wiesbaden wird natürlich nicht nur im Klassischen Spiel begeistert gepokert, sondern auch im Automatenspiel: An den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel lief die Cash-Action bis kurz vor 4:00 Uhr morgens. Der Bad-Beat-Jackpot der beiden PokerPro-Tische steht derzeit bei 41.981,60 Euro.

Turniere im Klassischen Spiel: Im Wiesbadener Casino findet im Klassischen Spiel von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt:

Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht so: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann über www.spielbank-wiesbaden.de von zu Hause aus gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button links unten neben der Jackpot-Anzeige anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen. Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Cashgame: Im Klassischen Spiel wird in Wiesbaden an allen sieben Tagen der Woche „gecasht, wobei an den Turniertagen vier bis fünf Cashtables mittlerweile Standard sind, so auch gestern: An fünf voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100) wurde bis in die frühen Morgenstunden begeistert gepokert. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, drei Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, die aber erst ab einem Pot von 50 Euro eingehalten werden. Und natürlich gilt auch hier wie bei höheren Blinds: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Die Pokernacht in Zahlen:

€ 100 Texas Hold’em No-Limit, Freeze-Out
60 Turnierspieler
6 Turniertische
6.000 Preisgeldpool
5 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 (100)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2 und 2/4)
Turnierleiter: Karsten Klaus

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 & höher: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot + „no flop, no drop“