Spielbank Wiesbaden: Weihnachten vor der Tür und ein lange ausgebuchtes Turnier

Die unentwegten Anrufe am gestrigen Nachmittag an der Rezeption der Spielbank hatten schon etwas von Weihnachtswünschen. Aber ausverkauft ist ausverkauft. Selbst so kurz vor Weihnachten werden nicht alle Wünsche nach Turnierplätzen erfüllt. All diejenigen, die ihr Geschenk – ihre Buchung – rechtzeitig eingekauft hatten, konnten sich ganz entspannt aus dem tiefen Tann auf den Weg nach Wiesbaden machen. Das nennt man in einer anderen Branche „Frühbuchervorteil“.

Streckenweise hatte der Turnierverlauf etwas von „stille Nacht“. Eine Stunde kein Seat-Open-Ruf unter dem Tannenbaum im Wiesbadener Pokerbereich. Geschenke wurden gestern Abend also nicht verteilt, kein Turnierteilnehmer wollte die Rolle des „Santa Claus“ übernehmen.

Satte vier Stunden dauerte es, bis sich der Final-Table herauskristallisiert hatte. Zwei kleine Weihnachtsgeschichten gab es noch.

Melki Safar erreichte den Final-Table mit einem einzigen 1.000 Chip bei Blinds 500/1000. Er ließ die Legende „Chip’n Chair“ wieder einmal aufleben. Der gebürtige Libanese schaffte es bis zum 5. Platz.

Besonders großzügig zeigte sich lange vor der Entscheidung die gesamte Besetzung des Finaltisches – der siebte Platz sollte von jedem im Geld so großzügig mitbedacht werden, so dass ihm mit 180,- Euro spürbar mehr als das Startgeld ausbezahlt werden sollte. Also doch: Santa lebt.

Am heutigen Donnerstag dem 23.12., spielen die Rookies das letzte Turnier vor den Feiertagen. Auch für heute Abend gilt: Alle Plätze sind schon vergeben.

Spielbank Wiesbaden – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main!

Die Gewinner des Turniers vom Mittwoch, dem 22.12.2010:

1. NN2.070,-
2. Jacinto Dourado (D)1.290,-
3. Carmen Ushky (D)870,-
4. Jennifer Knobloch (D)630,-
5. Melki Safar (D)510,-
6. Ante Zubac (KR)450,-
(7. NN180,-)
Jacinto Dourado (links) und Gewinner (rechts)
Jacinto Dourado (links) und Gewinner (rechts)
In der Poker-Hochburg Wiesbaden wird natürlich nicht nur im Klassischen Spiel begeistert gepokert, sondern auch im Automatenspiel: An den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel lief die Cash-Action bis kurz vor 4:00 Uhr morgens. Der Bad-Beat-Jackpot der beiden PokerPro-Tische steht derzeit bei 40.782,35 Euro.

Turniere im Klassischen Spiel: Im Wiesbadener Casino findet im Klassischen Spiel von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt:

Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht so: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann über www.spielbank-wiesbaden.de von zu Hause aus gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button links unten neben der Jackpot-Anzeige anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen. Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Cashgame: Im Klassischen Spiel wird in Wiesbaden an allen sieben Tagen der Woche „gecasht, so auch gestern: An drei voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100) und 5/10 (250) wurde bis in die frühen Morgenstunden begeistert gepokert. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, drei Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, die aber erst ab einem Pot von 50 Euro eingehalten werden. Und natürlich gilt auch hier wie bei höheren Blinds: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Die Pokernacht in Zahlen:

€ 100 Texas Hold’em No-Limit, Freeze-Out
60 Turnierspieler
6 Turniertische
6.000 Preisgeldpool
3 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 (100) und 5/10 (250)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2 und 2/4)
Turnierleiter: Mathias Toquero

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 & höher: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot + „no flop, no drop“