Spielbank Wiesbaden: So etwas was hat man in Wiesbaden noch nicht erlebt!

Das € 100 Turnier am gestrigen Mittwoch, dem 8. Dezember, war bereits am frühen Abend restlos ausgebucht, alle 60 Plätze weg – nichts Besonderes also, eher „Business as usual“. Um 18:00 Uhr aber nahm das Chaos seinen Lauf. Die ersten pappigen Schnee-Eisregen-Flocken fielen am Bürofenster vorbei auf das Bowling Green vor dem Wiesbadener Kurhaus. Ab 18:45 Uhr dann stand das Telefon nicht mehr still: „Hilfe, ich komm hier nicht weg, bin aber für das heutige Pokerturnier eingebucht!“ „Aber das ist doch kein Problem, dann buchen wir Sie einfach auf ein anderes Turnier um!“ Gesagt getan, aber kaum war dadurch ein Turnierplatz frei geworden, war dieser online auch schon wieder belegt: Des einen Leid, des andern Freud. Und so ging das eine geschlagene dreiviertel Stunde lang.

Als die Poker-Crew dann um halb acht die Pokerarena betrat, traute sie ihren Augen nicht: Der Turnierleiter und seine Pokerdealer waren mehr oder weniger unter sich. Selbst kurz vor Turnierbeginn um 20:00 Uhr waren erst fünf Pokerspieler eingetroffen und berichteten von starken Schneefällen und völligem Chaos auf den Straßen im Rhein-Main-Gebiet. Dafür liefen jetzt erneut die Telefone heiß: „Hilfe, wir können nicht pünktlich sein, hier geht’s kaum weiter!“ Der Turnierleiter, aber auch jeder Saalchef und sämtliche Rezeptionisten hatten pausenlos einen Turnierspieler am Telefon, der seine Verspätung melden wollte. Unter diesen Umständen konnte das Turnier natürlich nicht pünktlich starten. Aber auch in dieser Ausnahmesituation bewiesen die Pokerspieler mal wieder ihre Kämpferqualität. Alle schafften es irgendwie nach Wiesbaden und von Minute zu Minute füllte sich der Pokerbereich. Mit nur einer halben Stunde Verspätung konnte das Turnier dann tatsächlich nahezu vollbesetzt starten und der erste Cashtable öffnete nur wenige Minuten später! Dafür hätten eigentlich alle den Turniersieg verdient!

Und nachdem man zuvor lange genug auf der Bremse gestanden hatte, gaben jetzt alle richtig Vollgas, was zur Folge hatte, dass der erste von sechs Turniertischen bereits nach 40 Minuten fiel. Der Final-Table stand um 0:30 Uhr, an ihm trafen sich so klingende Namen wie Michael Hüttl oder Marko Rehm. Für Letzteren war es ein steiniger Weg an den Final-Table gewesen, war er doch des Öfteren kurz vor dem Aus gestanden, hatte aber immer wieder in letzter Sekunde Hilfe vom Board bekommen.

Außergewöhnlich spät, nämlich erst um ca. 2:40 Uhr beendeten die ersten vier das Turnier mit einem Deal nach Chipcount und kürten damit den Italiener Nico Troiano zum Turniersieger. Vor Allen lag noch ein beschwerlicher Heimweg.

Das heutige Donnerstagsturnier kostet – wie auch die Sonntagsturniere – wieder „nur“ 75,- Euro. Den aktuellen Buchungsstand nachschauen und direkt Buchen geht über www.spielbank-wiesbaden.de – oder vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht.

Ebenfalls auf diesem Weg kann man sich für das jährliche Highlight im Wiesbadener Pokerhimmel anmelden, das X-Mas Poker Festival vom 13. bis 20. Dezember, das bereits in vier Tagen beginnt. Good Luck!

Spielbank Wiesbaden – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main!

Die Gewinner des Turniers vom Mittwoch, dem 08.12.2010:

1. Nico Troiano (I)1.950,- Deal
2. Marko Rehm (D)1.120,- Deal
3. Michael Hüttl (D)900,- Deal
4. Juris Pasincevs (LET)850,- Deal
5. NN520,-
6. NN460,-
Juris Pasincevs (4) – Nico Troiano (1) – Michael Hüttl (3)
Juris Pasincevs (4) – Nico Troiano (1) – Michael Hüttl (3)
In der Poker-Hochburg Wiesbaden wird natürlich nicht nur im Klassischen Spiel begeistert gepokert, sondern auch im Automatenspiel: An den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel lief die Cash-Action bis kurz vor 4:00 Uhr morgens. Der Bad-Beat-Jackpot der beiden PokerPro-Tische steht derzeit bei 36.937,10 Euro.

Turniere im Klassischen Spiel: Im Wiesbadener Casino findet im Klassischen Spiel von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt:

Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht so: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann über www.spielbank-wiesbaden.de von zu Hause aus gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button links unten neben der Jackpot-Anzeige anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen. Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Cashgame: Im Klassischen Spiel wird in Wiesbaden an allen sieben Tagen der Woche „gecasht, so auch gestern: An zwei voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100) wurde bis in die frühen Morgenstunden begeistert gepokert. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, drei Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, die aber erst ab einem Pot von 50 Euro eingehalten werden. Und natürlich gilt auch hier wie bei höheren Blinds: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Die Pokernacht in Zahlen:

€ 100 Texas Hold’em No-Limit, Freeze-Out
58 Turnierspieler
6 Turniertische
5.800 Preisgeldpool
2 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 (100)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2 und 2/4)
Turnierleiter: Dimitrios Moisiadis

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 & höher: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot + „no flop, no drop“