Spielbank Wiesbaden informiert: „Rien ne va plus“: Wiesbadener Sonntagsturnier seit Tagen dicht

„Geht denn da gar nichts mehr?“ Das Telefon stand den ganzen Sonntag nicht still. „Nein, tut uns leid, aber das € 75 Turnier ist bereits seit Freitag restlos ausgebucht“. Insgesamt 104 Pokerbegeisterte waren dann auch am gestrigen Sonntag, dem 31. Oktober in der Pokerhochburg Wiesbaden aufgelaufen, um ihrer liebsten Beschäftigung nachzugehen. Wer’s nicht ins Turnier geschafft hatte, bevölkerte eben die Cash-Tables.

Im Kampf um die 4.500 Euro Preisgeld wollte auch das Ehepaar Carmen und Albert Ushky wieder ein Wörtchen mitreden. Gewohnt souverän und auf ihre sympathische Art sicherten sich beide in guter Position ihren Platz am Final-Table. Auch Swen Ressel fiel schon zu Beginn des Turniers durch seine abgeklärte Spielweise auf, und so war es nicht verwunderlich, dass auch er sich um kurz nach Mitternacht am „Center-Court“ unter die besten Zehn einreihen konnte.

Im Kampf um den Einzug in die Preisgeld-Bubble aber kannte Carmen Ushky mal wieder weder Verwandte noch Bekannte und befreite ihren Ehemann mit A-10 gegen dessen K-10 auf einen Schlag vom Grossteil seiner Chips. Derart geschwächt war dann auch einige Hände später Albert Ushkys grausames Schicksal als Bubble-Boy besiegelt. Um kurz nach zwei, als nur noch vier Kontrahenten am Final-Table saßen und die Partie ins Koma zu verfallen drohte, einigte man sich bei nahezu ausgeglichenen Stacks auf einen Pari-Deal. So hatte man wenigstens noch anderthalb Stunden Zeit, um beim Cash-Game mitzumischen.

Heute am Montag sind wieder die Profis dran mit einem € 330 Knock-Out-Bounty. Auf www.spielbank-wiesbaden.de kann man verfolgen, wie weit das Turnier bereits gebucht ist und sich, wenn’s eng wird, noch schnell per Bankkarte oder Kreditkarte einen Platz sichern – oder direkt vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht.

Die Gewinner des Turniers vom Sonntag, dem 31.10.2010:

1. NN935,- Deal
2. Swen Ressel (D)935,- Deal
3. Carmen Ushky (D)935,- Deal
4. Sebastian Jonientz (D)935,- Deal
5. NN400,-
6. Dirk Schmid (D)360,-
Der glückliche Sieger (links) mit Sebastian Jonientz (4)
Der glückliche Sieger (links) mit Sebastian Jonientz (4)
In der Poker-Hochburg Wiesbaden wird natürlich nicht nur im Klassischen Spiel begeistert gepokert, sondern auch im Automatenspiel: An den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel lief die Cash-Action bis kurz vor 4:00 Uhr morgens. Der Bad-Beat-Jackpot der beiden PokerPro-Tische steht derzeit bei 28.537,10 Euro.

Turniere im Klassischen Spiel: Im Wiesbadener Casino findet im Klassischen Spiel von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt:

Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht so: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann über www.spielbank-wiesbaden.de von zu Hause aus gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen. Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Cashgame: Im Klassischen Spiel wird in Wiesbaden an allen sieben Tagen der Woche „gecasht“, so auch gestern: An drei voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100) wurde bis ca. 3.30 Uhr in der Früh begeistert gepokert. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, drei Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, die aber erst ab einem Pot von 50 Euro eingehalten werden. Und natürlich gilt auch hier wie bei höheren Blinds: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Die Pokernacht in Zahlen:

75er Texas Hold’em No-Limit, Freeze-Out
60 Turnierspieler
6 Turniertische
4.500,- Preisgeldpool
3 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 (100)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2 und 2/4)
Turnierleiter: Franco di Martino

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 & höher: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot + „no flop, no drop“