Spielbank Wiesbaden informiert: Wiesbadener Sonntagsturnier – natürlich – wieder restlos ausverkauft!

Nach den beiden turnierfreien Tagen waren am gestrigen 29. August die 60 Plätze des sonntäglichen Rookie-Turniers – wen wundert’s? – natürlich wieder restlos ausverkauft. Das 75er-Turnier erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Allerdings muss man konstatieren, dass die Wiesbadener „Rookies“ mehrheitlich gar keine mehr sind. Zum einen gibt es diese täglichen Turniere in Wiesbaden schon seit über einem Jahrzehnt und zum anderen sind die meisten Spieler, die ihre Pokerturnierkarriere in Wiesbaden begonnen haben, mittlerweile zu Stammspielern avanciert. Bei jedem Turnier gibt es aber nach wie vor auch viele neue Gesichter. Es verbreitet sich halt in immer weitere Kreise, dass die Wiesbadener Turniere erstklassig organisiert sind, die Turnierstruktur sehr gut spielbar ist und die Dealer und Turnierleiter auf höchstem Niveau agieren. Und mit 75 Euro sind die Sonntags-und Donnerstagsturniere auch noch bezahlbar.

Nachdem das Turnier pünktlich um 20:00 Uhr gestartet war, dauerte es dann aber doch sehr lange, bis die ersten Seat-Open Rufe kamen. Vorsichtiges Taktieren war angesagt. Mit 3.000 Turnierchips muss man ja nicht gleich alles auf „zwei“ Karten setzen. Bis kurz nach zehn, also gut zwei Stunden nach Turnierbeginn, war dann aber doch das Feld auf nur noch 30 Spieler eingedampft. Die bis dahin ausgeschiedenen fanden jedoch meist sehr schnell ihren Platz an einem der gestern vier Cash-Tables.

Lutz Priese, auch einer, der schon etliche Turniere in Wiesbaden gespielt hat, stand schon in der Anfangsphase kurz vor dem Aus. Aber innerhalb von nur vier Spielen verzwanzigfachte er seine eben noch kümmerlichen 225 Rest-Chips und erreichte damit souverän den Final-Tisch. Am Ende wurde es noch ein ausgezeichneter dritter Platz. Respekt!

Die einzige der insgesamt sieben Damen, die es gestern Nacht an den Final-Tisch schaffte, war Anna-Karine Bosinski. Sie spielte anfangs sehr geduldig, wurde dann aber von Stunde zu Stunde aggressiver und war dadurch für ihre Gegner auch sehr schwer zu lesen. Am Ende schied sie als Fünfte aus, womit sie aber sehr zufrieden war. Die beiden ersten Plätze gingen an zwei erfahrene Pokerspieler, die beide nicht namentlich genannt werden wollten.

Heute am Montag sind wieder die Profis dran. Mit 100 Euro Buy-In, zwei Rebuys und einem Add-On verspricht dieses Turnier wieder jede Menge Action und Spaß. Auf www.spielbank-wiesbaden.de kann man verfolgen, wie weit das Turnier bereits gebucht ist und sich, wenn’s eng wird, noch schnell per Bankkarte oder Kreditkarte reinkaufen. Die Wiesbadener Poker-Crew freut sich auf Sie!

Die Gewinner des Turniers vom 29.08.10:

1. NN1.360.- Deal
2. NN1.160,- Deal
3. Lutz Priese (D)680,-
4. Karsten Maass (D)500,-
5. Anne-Karine Bosinski (D)400,-
6. Mike Bernhardt (D)360,-
In der Poker-Hochburg Wiesbaden wird natürlich nicht nur im Klassischen Spiel begeistert gepokert, sondern auch im Automatenspiel: An den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel lief die Cash-Action bis kurz vor 4:00 Uhr morgens.

Turniere im Klassischen Spiel: Im Wiesbadener Casino findet im Klassischen Spiel von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt:

Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht so: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann über www.spielbank-wiesbaden.de von zu Hause aus gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen. Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Cashgame: Im Klassischen Spiel wird in Wiesbaden an allen sieben Tagen der Woche „gecasht“, so auch gestern: An drei voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100) wurde bis ca. 3.30 Uhr in der Früh begeistert gepokert. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, drei Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4. Der Bad-Beat-Jackpot der beiden PokerPro-Tische steht bei 16.448,60 Euro.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, die aber erst ab einem Pot von 50 Euro eingehalten werden. Und natürlich gilt auch hier wie bei höheren Blinds: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Die Pokernacht in Zahlen:

75er Hold’em No-Limit, Freeze-Out
60 Turnierteilnehmer
6 Turniertische
4.500,- Preisgeldpool
4 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 (100)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2 und 2/4)
Turnierleiter: Gérard Szabo

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 & höher: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot + „no flop, no drop“